Karl Lagerfeld: Asche soll verstreut werden

Wenn man Karl Lagerfeld ansieht, kann man kaum glauben, dass er bereits über 80 Jahre alt ist. Wenn man ihm zuhört, noch viel weniger.

Auch mit seinen mittlerweile 81 Jahren ist der Tod immer noch kein großes Thema für den Modeschöpfer Karl Lagerfeld. Wie der gebürtige Hamburger nun erneut in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" bekräftigt, denke er über sein eigenes Ableben wenig nach. Für ihn sei diese Frage recht simpel: "Mein Leben fängt mit mir an, hört mit mir auf." Ein Testament habe er allerdings gemacht, doch ändere er dies ständig ab. "Ein schräger Blick von jemandem, dann wird der gestrichen, dann kriegt der nichts mehr", sagte Lagerfeld.

Er lebe im Hier und Jetzt und wolle später auch mal kein Grab, seine Asche solle verstreut werden. Trotz seines bereits fortgeschrittenen Alters geht der Wahl-Pariser allerdings immer mit dem Trend. Auch das neueste Technik-Spielzeug, die Apple Watch, zählt er zu seinem Eigentum und sogar eine ganz besondere Ausführung davon. "Ich habe die erste iWatch in Gold", gab Lagerfeld stolz zu Verstehen. Außer ihm hätten diese nur noch Beyonce und die Chefredakteurin der "Vogue", Anna Wintour.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche