Justin Bieber Wieder Ärger wegen Raserei

Justin Bieber
© CoverMedia
Sänger Justin Bieber soll mal wieder in seiner Wohnanlage viel zu schnell gefahren sein. Der Staatsanwalt ist angeblich bereits informiert.

Justin Bieber (19) hat seine Nachbarn wieder mit seinem Fahrstil genervt.

Der Sänger ('Boyfriend') soll am Sonntagabend gegen 20 Uhr "halsbrecherisch" in der bewachten Wohnanlage umhergefahren sein. Steve Whitmore, ein Sprecher der Polizei von Los Angeles, offenbarte gegenüber 'TMZ', dass es zwei verschiedene telefonische Beschwerden aus unterschiedlichen Gebäuden in der Calabasas-Anlage gab, die besagten, dass der Teeniestar "unglaublich schnell" gefahren sei. Die Internetseite fand heraus, dass einer der Anrufer der frühere American-Footballer Keyshawn Johnson war. Mindestens ein Kind soll in der Gegend gespielt haben, als Justin Bieber dort mit seinem Ferrari entlang raste. Es heißt, dass der Mädchenschwarm sich weigerte, mit den Polizisten zu reden, die ihn wegen der Beschwerden aufsuchten. Whitmore erklärte, dass der Fall nun der Staatsanwaltschaft vorliegt, während Vertreter des Teenie-Idols mit Schweigen auf die Vorwürfe reagierten.

Es ist nicht das erste Mal, dass der Teenager wegen Raserei auffällt. Vor ein paar Monaten wurde gegen ihn ermittelt, weil ein Nachbar sich bei ihm beschweren wollte und er dann angeblich ausfällig wurde. Der aufgebrachte Mann zeigte den Star daraufhin bei der Polizei an und erklärte, dass der Musiker "unglaublich rücksichtslos" durch die Anlage fahren würde und die Anwohner Angst um ihre Kinder und Tiere haben. Es wurde behauptet, dass der Popstar mit über 140 Sachen durch die Straßen dort heizt. Nachdem der Nachbar sich also bei Bieber darüber beschweren wollte, soll der Jungstar ihm ins Gesicht gespuckt und gerufen haben "Verzieh dich. Ich werde ich umbringen", bevor seine Sicherheitsleute den Anlieger vom Gelände eskortierten.

Mal sehen, ob der erneute Vorfall Justin Bieber dazu bringt, den Fuß vom Gas zu nehmen.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken