Justin Bieber: Weiterer Zeuge in der Spuck-Affäre

Superstar Justin Bieber soll tatsächlich seinem Nachbarn ins Gesicht gespuckt haben - das behauptet ein Bauarbeiter, der das Ganze beobachtet haben will.

Für Justin Bieber (19) wird es eng, denn ein weiterer Zeuge bestätigte den Krach mit seinem Nachbar.

Der Sänger ('Boyfriend') soll im Streit mit besagtem Nachbarn diesen bedroht und bespuckt haben. Der Mann hatte sich bei dem Superstar über dessen Raserei in der bewachten Wohnanlage beschwert und wurde dann laut eigener Aussage bespuckt und bedroht. Der erfolgreiche Geschäftsmann und Vater dreier Kinder hat danach Anzeige wegen Körperverletzung eingereicht. Justin Bieber soll geschrien haben: "Verschwinde verdammt noch mal von hier! Ich werde dich verdammt noch mal umbringen."

Heidi Klum

Sie veröffentlicht ein Foto von Tochter Leni

Heidi Klum 
Heidi Klum teilt immer mehr Privates. Die vierfache Mutter postet zum ersten Mal ein Foto ihrer Tochter Leni, ohne ihr Gesicht zu verbergen.
©Gala

Der Postar bestreitet diesen Vorgang und behauptet dagegen, dass der Mann sein Gelände unerlaubt betreten habe und der Eindringling von seinen Sicherheitsleute von seinem Anwesen abgeführt wurde. Doch nun berichtet 'TMZ', dass ein Bauarbeiter die Ausführungen des Nachbarn bestätigt habe. Der Handwerker hatte direkt gegenüber von Biebers Haus an einer Baustelle gearbeitet und seinem Vorarbeiter erzählt, dass er gesehen habe, wie der Superstar in das Gesicht des Nachbarn gespuckt habe.

Die Staatsanwaltschaft von Los Angeles überprüft nun die Anzeige, ob es tatsächlich eine Spuck-Attacke seitens Justin Bieber gegeben hat.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche