Julia Jentsch Weihnachten wird es ruhig

Julia Jentsch
© CoverMedia
Die Schauspielerin Julia Jentsch freut sich auf ein ruhiges Weihnachtsfest ohne Reisen und Stress.

Julia Jentsch (34) wünscht sich dieses Jahr zu Weihnachten vor allem eines: Ruhe und Beschaulichkeit.

Die Darstellerin ('Sophie Scholl - Die letzten Tage') wird die Feiertage in ihrer Wahlheimat Zürich verbringen - hoffentlich mit viel Schnee, auf jeden Fall aber mit viel Zeit für die Familie: "Ich habe dieses Mal zu Weihnachten eigentlich keine besonderen Wünsche, außer ganz viel Ruhe und Gemütlichkeit", überlegte die gebürtige Berlinerin im Interview mit 'Cover Media'. "Ich war den ganzen November in Berlin, weil ich da einen Fernsehfilm gedreht habe. Da habe ich gemerkt, so sehr, wie ich Berlin liebe, weil ich da ja herkomme, ich habe mich nach Zürich gesehnt, nach wirklich nur Familie und draußen sein, nach Spaziergängen im Schnee und Gemütlichkeit. Das hat jetzt sozusagen den Rest diese Monats Priorität."

Um die Ruhe nicht zu gefährden, bleibt Julia Jentsch dieses Jahr deswegen auch schön in Zürich und feiert mit ihrem Mann und der Tochter. Die Familie aus Deutschland wird nicht besucht: "Wenn die Familie mitfeiern möchte, muss sie herkommen. Dieses Hin- und Hergereise mache ich dieses Jahr nicht. Alle Interessen abzudecken ist ja manchmal auch ganz schön, aber dieses Mal habe ich gesagt: Jetzt bleiben wir an einem Ort."

Die Schauspielerin hat Glück: So, wie das alte Jahr ausklingt, startet das neue. Endlich hat sie nämlich die Möglichkeit, ganz in der Nähe ihres Zuhauses zu arbeiten: "Im nächsten Jahr steht ab Januar nach längerer Zeit mal wieder Theater an und da beginne ich mit Proben am Schauspielhaus Zürich. Vor der Haustür sozusagen und das finde ich auch mal schön. Ich glaube, ich lebe jetzt seit vier Jahren in der Schweiz, habe aber immer außerhalb gearbeitet. Jetzt freue ich mich mal sehr, dort zu arbeiten, wo ich wohne."

Deutsche Kinofans müssen dennoch nicht auf Julia Jentsch verzichten: Am 10. Januar startet ihr neuer Film 'Hannah Arendt'.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken