John Travolta: Verlorener Lebenswille

Zu seinem 60. Geburtstag kann John Travolta auf ein bewegtes Leben zurückblicken. Besonders der tragische Tod seines Sohnes kostete ihn viel Kraft

John Travolta, 59, verlor seinen Lebenswillen, nachdem er und seine Frau Kelly Preston ihren 16-jährigen Sohn Jett 2009 nach einem Krampfanfall verloren.

Bei einem Interview zu seinem 60. Geburtstag am Dienstag (18. Februar) sprach er darüber, wie schwer es war, mit dem Tod seines Kindes klarzukommen. Er gab zu, dass es nach der Tragödie sogar Zeiten gab, in denen er "nicht mehr aufwachen wollte". "[Es] ist das Schlimmste, was mir jemals passiert ist", sagte er und führte weiter aus: "Die Wahrheit ist, dass ich nicht wusste, ob ich es schaffe. Das Leben hat mich nicht mehr interessiert, also brauchte es viel, dass es mir wieder besser ging."

Barbara Beckers Söhne sind aus dem Haus

"Ich gewöhne mich nur schwer daran“

Noah und Barbara Becker
Barbara Becker lebt von ihren zwei Söhnen weit entfernt in Miami. Noah hat sich längst Richtung Berlin orientiert, Elias hingegen wohnt mittlerweile in London.
©Gala

Tragische Schicksalsschläge

Auch Stars werden vom Leben hart getroffen

John Travolta: Die Trauer ist groß: Schlager-Musiker und "Goodbye Deutschland"-Liebling Jens Büchner stirbt am 17. November 2018 im Alter von 49 Jahren in einem Krankenhaus auf Mallorca an den Folgen von Lungenkrebs. Er hinterlässt eine Großfamilie, bestehend aus Ehefrau Daniela ...
John Travolta: ... fünf leiblichen Kindern, drei Stiefkindern und einer Enkelin. Die Kleinen vermissen ihren Papa natürlich sehr, doch es gibt auch Momente des Glücks, in denen Jenna Soraya und Co. auch wieder lachen können. "Papa wäre so stolz auf dich", schreibt sie dazu ...
John Travolta: In einem Posting auf Instagram Stories erinnert sich Witwe Daniela an ihre Hochzeit mit Jens im Juni 2017. Dazu spielt sie das Lied "Einmal" von Mark Forster. "Einmal, einmal, das kommt nie zurück. Es bleibt bei einmal, doch ich war da zum Glück. Nicht alles kann ich wieder haben Freude, Trauer, Liebe, Wahnsinn. Einmal, und ich war da zum Glück", heiß es im Refrain.
Schock in der Sportwelt: Radsportlerin Kristina Vogel ist nach einem Trainingsunfall im Juni querschnittsgelähmt und sitzt von nun am im Rollstuhl. Im "Spiegel"-Interview spricht die Olympiasiegerin erstmals über den folgenschweren Unfall bei dem ihr Rückenmark am Brustwirbel durchtrennt wurde: "Egal, wie man es verpackt, ich kann nicht mehr laufen. Und das lässt sich nicht mehr ändern. Aber was soll ich machen? Ich bin der Meinung, je schneller man eine neue Situation akzeptiert, desto besser kommt man damit klar." Hut ab für diesen Kämpfergeist. 

78

Bei der anschließenden Trauerbewältigung half dem bekennenden Scientologen auch sein Glaube. "Ich denke nicht, dass ich das [ohne Scientology] durchgestanden hätte", sagte Travolta der britischen Zeitung "The Telegraph".

Es gab aber auch positivere Themen, die während des Gesprächs mit dem Filmkritiker Barry Norman, 80, angeschnitten wurden. Der Leinwandstar gab beispielsweise zu, dass er dem Regisseur Quentin Tarantino (50, "Django Unchained") viel zu verdanken habe. Der Filmemacher castete ihn für den Kult-Streifen "Pulp Fiction" - der Klassiker gab seiner Karriere damals wieder Aufwind. "Es gab Menschen, die viel heißer als ich waren und die die Rolle wollten. Aber Quentin setzte seine Karriere aufs Spiel und weigerte sich, den Film ohne mich zu machen."

Auch einige Fans von John Travolta konnten bei dem Gespräch, das auf einer Bühne stattfand, dabei sein und es freute sie sicher zu hören, dass ihr Star im nächsten Bond-Film unbedingt die Rolle des Bösewichtes übernehmen möchte.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche