Jessie J Ich kann nicht alle retten

Jessie J
© CoverMedia
Sängerin Jessie J weiß, dass sie zwar ein Vorbild für ihre Fans, aber keine Therapeutin ist

Jessie J (25) sieht sich nicht als Retterin ihrer Fans.

Die Sängerin ('Domino'), die bei der britischen Fassung von 'The Voice' auch als Mentorin fungiert, hat sich mit ihren Songs und ihrer selbstbewussten Art viele Anhänger erworben. Aber diese Bewunderung sei nicht immer so einfach zu ertragen, gestand die Britin im Gespräch mit 'Glamour': "Es überwältigt mich, denn es bringt viel Druck. Ich kann nicht alle retten. Ich kann ein gutes Leben vorleben und ich bin froh, dass junge Leute oder andere mich anschauen und denken, wenn ich es kann, können sie es auch. Aber ich kann nicht für jeden die Therapeutin oder Mama sein, es gibt da also einen schmalen Grat."

Zumindest animiert der Popstar die Jugend dazu, nicht so viel zu trinken - Jessie J trank zum letzten Mal Alkohol im vergangenen Oktober, denn ein Glas Wein würde schon dafür sorgen, dass sie sich schlecht fühlt: "Wie sch**** wäre euer Tag geworden, wenn ich hier verkatert, unglücklich und nicht in der Stimmung zu reden angekommen wäre? So bin ich nicht und so wurde ich auch nicht erzogen. Meine Mutter und mein Vater sind die respektvollsten und unglaublichsten Menschen, die ich je getroffen habe und ich habe immer zu ihnen aufgeschaut. Sie haben sich im Geschäftsleben immer sehr charmant gegeben und genauso möchte ich es auch halten."

Die Künstlerin ist für ihre große Klappe bekannt, aber ihr Selbstbewusstsein könnte in der Öffentlichkeit auch anders bewertet werden und das mache ihr schon zu schaffen: "Als ich noch nicht berühmt war, konnte ich es kontrollieren, wann ich laut und selbstbewusst sein wollte. Es ändert sich, wenn die Leute es von dir erwarten. Ich weiß noch, wenn ich in einen Club ging und dort die Erste auf der Tanzfläche war. Da haben alle gesagt 'Oh ja, sie tanzt, wir wollen auch!' Wenn ich es heute mache, dann heißt es 'Was bildet die sich denn ein?' Und das ist das, was ich hasse. Denn es sorgt dafür, dass ich mich nicht selbstbewusst fühle, denn ich denke nun über alles nach, was ich mache", seufzte die Musikerin, die gerade an ihrem zweiten Album arbeitet. Es soll im September erscheinen und 'Glamour' berichtete, dass es 'GOLD' heißen soll und von seiner Macherin als "hymnisch" beschrieben wurde. "Ich höre es mir an und alles in mir lacht. Einige der Songs sind sehr persönlich und ich habe Angst davor, wenn die Welt sie hören wird. Aber beim ersten Album hatte ich auch Angst und da ist es auch gut gegangen. Deshalb glaube ich, dass es großartig wird", strahlte Jessie J.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken