jerry lewis: Er sagt über Donald Trump: "Ich mag ihn"

Sein komödiantisches Talent machte ihn weltberühmt: US-Komiker Jerry Lewis sprach über die Alternativen zu seiner Karriere und Donald Trump.

Marlene Dietrich, Frank Sinatra, Dean Martin - die Liste der Berühmtheiten, mit denen US-Komiker Jerry Lewis (89, "Der verrückte Professor") auf der Bühne stand, ist lang. Anlässlich seines bevorstehenden 90. Geburtstages am 16. März verriet "der berühmteste Clown" der Welt im Interview mit der "Bild am Sonntag", welchen Beruf er ergriffen hätte, wenn ihm keine leuchtende Showbiz-Karriere beschieden gewesen wäre.

Und diese Alternative wäre um einiges gefährlicher gewesen. "Ich wäre wohl Verbrecher geworden. Ich konnte ja sonst nichts, habe nie etwas Anständiges gelernt. Ja, wenn ich darüber nachdenke, bin ich fest davon überzeugt, dass ich auch als Bankräuber Karriere gemacht hätte", so Lewis, der als einer der weltbesten Komiker gilt. Lachen kann er hingegen am meisten über einen seiner - leider bereits verstorbenen - Kollegen: "Robin Williams. Er war großartig, der beste Komiker, den wir jemals hatten."

Jack Burns

Kinderstar mit 14 Jahren verstorben

Jungschauspieler Jack Burns
Der talentierte 14-jährige Jack Burns ist unerwartet verstorben, seine Todesursache ist noch nicht bekannt.
©Gala

Lewis mag Donald Trump

Eine Schwäche hat Lewis auch für einen eher umstrittenen Zeitgenossen. Über Donald Trump sagte er der "BamS": "Ich mag ihn. Er sagt, was viele Leute denken und redet, wie ihm der Schnabel gewachsen ist. Keine versteckten Andeutungen, einfach nur gerade heraus." Trotzdem sei er der Meinung, dass Hillary Clinton "am Ende vom Kopf her wohl der bessere Kandidat für das Präsidentenamt" sei.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche