Jan Rouven: Prozess wegen Kinderpornografie verschoben

Der Kinderpornografie-Prozess gegen Illusionist Jan Rouven wurde verschoben. Ein neuer Termin ist nun für November festgelegt.

Am heutigen Dienstag hätte in Las Vegas der Prozess gegen den deutschen Magier Jan Rouven, 38, beginnen sollen. Doch wie unter anderem die "Las Vegas Sun" berichtet, hat die Staatsanwaltschaft am Montag mitgeteilt, Rouven müsse erst am 14. November vor Gericht erscheinen. Dem gebürtigen Nordrhein-Westfalen wird in den USA der Besitz von Kinderpornografie vorgeworfen. Ursprünglich war der Prozess bereits für Anfang Juni angesetzt, musste aber schon da mehrmals verschoben werden.

Rouven war in Las Vegas mit seiner Show "The New Illusion" ein gefeierter Magier. Für viele galt er am Strip als der legitime Nachfolger der deutschen Magier-Legenden Siegfried und Roy. Doch von diesem Bild ist heute nichts mehr übrig. Im März hatte das FBI auf Computern in Jan Rouvens Anwesen über 3.000 Videos und Fotos mit Kinderpornografie gefunden. Rouven plädierte bei der Anklageerhebung im April auf "nicht schuldig". Seitdem sitzt er in Untersuchungshaft. Bei einem Schuldspruch drohen Rouven bis zu 30 Jahre Haft.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche