Jan Delay: Unterstützung ist das Wichtigste

Den Eltern von Jan Delay war es wichtig, dass sich ihr Sohn frei entwickelt, sie stärkten ihm dabei aber immer den Rücken - genauso möchte es der Hip-Hop-Star jetzt bei seiner eigenen Tochter machen

Jan Delay, 37, will, dass sein Kind genau das macht, worauf "es Bock hat".

Der Hamburger Künstler ("Disko") ist im Januar diesen Jahres erstmals Vater geworden und hat schon eine konkrete Vorstellung davon, welche Werte er seiner Tochterch Carla Marie vermitteln möchte. Vor allem soll sich die Kleine frei entfalten können - genau wie der Sänger früher.

GNTM-Theresia

Als 14-Jährige hatte sie einen 30-Jährigen Freund

Theresia Fischer
Theresia Fischer polarisiert und liefert immer wieder heiklen Gesprächsstoff.
©Gala

Dem Künstler wurde die Musik quasi in die Wiege gelegt: Seine Mutter ist Kunst-Professorin und sein Vater Saxophonist - dadurch stand Jan schon früh die Plattensammlung seiner Eltern zur Verfügung, was den Mann mit der nasalen Stimme sehr geprägt hat. Nun ist der Funk-Star selbst am Zug, sich über Erziehungsmodelle Gedanken zu machen und orientiert sich dabei an seinen Eltern. "Gerade weil ich Anfang des Jahres Vater geworden bin, merke ich, worum es auch mir geht. Mir ist wichtig, und so war es bei ihnen auch, mein Kind zu unterstützen", sagte er im Interview mit "rp-online.de" und ergänzte: "Es soll das machen können, worauf es Bock hat. Und wenn man dann merkt, mein Kind hat einen anderen Musikgeschmack als ich, dann ist das gut. Es soll seinen eigenen individuellen Geschmack entfalten und seinen eigenen Weg. Dabei muss es alle Unterstützung und Liebe bekommen. Und ich finde, dass es nicht nur nach der Masse schreien sollte." Mit seinen Eltern sei er mit tollen Vorbildern gesegnet worden, die ihn zur Eigenständigkeit ermutigt haben. "Meine Mutter hat mich zu einer krass selbstständigen Person erzogen, das hat sie von meiner Oma. Es geht einfach darum, dass das Kind so früh wie möglich fähig ist, alleine zu sein, ohne Mist zu bauen. Und das schon lange, bevor man zu Hause auszieht", befand das Mitglied der Beginner ("Liebeslied"), das in seiner Vaterrolle richtig aufgeht. Mit dem Frauenmagazin "Petra" sprach er auch schon darüber, wie ernst er diesen Part nehme. "Als das Baby kam, hab" ich mir zwei Monate freigenommen und war 24 Stunden am Tag da. Ich weiß und wusste, dass ein Kind viel Action und Stress bedeutet, aber das ist doch super." Doch hat der "St. Pauli"-Interpret zur Vorbereitung aufs Baby keine zig Ratgeber verschlungen - im Gegenteil! "Mit dem Spruch "Learning by Doing' habe ich bisher alles in meinem Leben angefasst", lächelte Jan Delay.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche