James Franco: Genervt von ungewollten Hausbesuchern

Schauspieler James Franco ist sauer, dass man im Internet die Adresse seines Hauses finden kann, und wohnt deshalb auch nicht dort.

James Franco (34) findet es schlimm, dass man seine Adresse veröffentlicht hat und so ungebetene Hausbesucher auftauchen könnten.

Der Schauspieler ('127 Hours') kommt mit einigen Aspekten des Ruhms nicht gut zurecht. Einerseits weiß er, dass es zum Erfolg gehört, erkannt zu werden - aber bei einigen Sachen sieht der Frauenschwarm rot: "Es ist ziemlich unheimlich, wenn du ein neues Haus kaufst und die veröffentlichen im Internet die Adresse", wetterte der Amerikaner gegenüber 'InStyle'. "Dann wissen die Fotografen, wo man wohnt, und jeder Psycho kann bei dir auf der Matte stehen. Deshalb war ich auch schon lange nicht mehr in diesem Haus."

Lena Meyer-Landrut

Mensch, Lena - so albern kennen wir dich gar nicht

Lena Meyer-Landrut: Albern und ausgelassen auf Instagram
Lena Meyer-Landrut: Für November plant sie eine Tour durch Deutschland
©Gala

James Franco stellt gerade seinen neuen Film 'Die Fantastische Welt von Oz' vor, einem Prequel von 'Der Zauberer von Oz', bei dem Mila Kunis (29, 'Black Swan') und Rachel Weisz (42, 'Der ewige Gärtner') Hexen spielen. Bei solchen Werbetouren muss sich der Darsteller auch auf dem roten Teppich behaupten, aber er nimmt es gelassen: "Mir macht es nichts aus. Man taucht auf, beantwortet ein paar oberflächliche Fragen und das war's dann."

Anfang der Woche wurde Franco mit dem Supermodel Petra Nemcová (33) bei der Premiere gesichtet, wie er einen Arm um die Schöne legte, und schürte damit die Gerüchteküche über eine mögliche Romanze. Der Hollywoodstar hält sich bedeckt, was sein Privatleben betrifft, aber er betont, dass man es gut mit ihm getroffen hat: "Es macht Spaß, mich zu daten. Ein Abendessen, dann ein Film und dann wird nach Hause gegangen und es gibt einen kleinen Kuss vor der Tür", lachte James Franco.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche