Jaime King: So rührend dankt sie Taylor Swift

Taylor Swift hat ein großes Herz. Das hat Jaime King nun einmal mehr bewiesen: In einem offenen Brief dankt sie der Patentante ihres Sohnes.

Das war im wahrsten Sinne des Wortes eine Herzensangelegenheit für Jaime King (37, "Hart of Dixie"): In einem offenen Brief dankte die Schauspielerin ihrer engen Freundin Taylor Swift (26, "1989"), der Patentante ihres jüngsten Sohnes Leo Thames, 1. Swift hat in dessen Namen an das Krankenhaus gespendet, das dem mittlerweile Einjährigen das Leben gerettet hat. Der zweite King-Spross kam nämlich mit einem angeborenen Herzfehler zur Welt.

"Das größte Geschenk"

Natascha Ochsenknecht

Instagram-Urlaubsbild schockiert die Fans

Cheyenne Ochsenknecht und Natascha Ochsenknecht
Natascha Ochsenknecht posiert für ein Urlaubsfoto in der Abenddämmerung auf Mallorca - und schockt mit dem Foto nicht nur ihre Instagram-Follower, sondern sogar ihre 19-jährige Tochter Cheyenne Ochsenknecht.
©Gala

Eine "schreckliche und traumatische" Erfahrung für die ganze Familie, wie King ihren Brief auf Twitter beginnt. Nur wenige ihrer Freunde hätten davon gewusst. Patentante Taylor Swift war natürlich eine davon und stand ihnen zur Seite: "Taylor macht unendlich viele selbstlose Dinge, die niemand mitbekommt, weil sie es nicht an die große Glocke hängt", heißt es in dem Brief weiter. Zu Leo Thames Geburtstag habe sie den Leuten, die sein Leben gerettet haben, eine "unglaubliche Spende" zukommen lassen. "TS wusste, dass sie uns auf diese Weise das größte Geschenk machen würde."

Außerdem sei sie mit im Krankenhaus gewesen und habe den Kleinen mit ihrem Charme und ihrer Stärke unterstützt. Mittlerweile gehe es ihrem Sohn aber gut. King wolle mit ihren Worten anderen Eltern Mut machen und ihnen somit mitteilen, dass sie nicht alleine seien. Sie wolle das Bewusstsein für die Krankheit stärken. Leo Thames ist das zweite gemeinsame Kind von Jaime King und ihrem Ehemann, Regisseur Kyle Newman. Das Paar hat außerdem den fast dreijährigen Sohn James Knight. Swift hatte zuletzt auch den Flutopfern im US-Bundesstaat Louisiana Geld gespendet.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche