Indio Downey: Sohn macht Entzug

Der Sohn von "Iron Man"-Star Robert Downey Jr. hat sich nach seiner Festnahme wegen Drogenbesitzes nun in eine Reha-Klinik begeben

Robert Downey Jr. kann seinen Sohn Indio, 20, nun in einer Entzugsklinik besuchen.

Der Sohn des Schauspielers ("Kiss Kiss, Bang Bang") wurde vor Kurzem wegen Kokainbesitzes festgenommen und scheint sich seinen Drogenproblemen nun stellen zu wollen. Gerüchten zufolge befindet er sich deshalb jetzt in der Therapie-Einrichtung "Cliffside" in Malibu. Zwar ist dies nicht Indios erster Entzug, allerdings hofft seine Familie, dass er es diesmal ernst meint.

Oscars 2020

Die großen Gewinner im Überblick

Laura Dern und Renée Zellweger
Laura Dern und Renée Zellweger überzeugten als besten Neben- und Hauptdarstellerin.
©Gala

"[Robert] weiß nicht nur von Indios Problemen, er hat auch alles versucht - so wie das alle Eltern tun würden", flüsterte ein Nahestehender von Downey Jr. der Webseite "Mail Online". "Er hat Indio schon aus dem Familienhaus gekickt, ihm Grenzen gesetzt und es mit liebevoller Strenge versucht. Nichts hat geholfen. "Cliffside" könnte mehr Erfolg haben, weil sie dort Herangehensweisen haben, denen er sich hoffentlich nicht widersetzt."

Die Suchtprobleme wurden dem Promi-Sprössling offenbar in die Wiege gelegt, denn auch sein berühmter Vater litt in der Vergangenheit unter Drogenabhängigkeit und handelte sich durch diese Ärger mit dem Gesetz ein. "Er ist der Sohn seines Vaters. Sie beide lassen sich nicht vorschreiben, einen Gott um Hilfe zu bitten und ein 12-Stufen-Programm durchzumachen. So wie [Robert] das sieht, muss man dafür an einen Gott glauben und obwohl die Downeys zwar glauben mögen, wollen sie nicht, dass man ihnen das aufzwingt, um nüchtern zu werden", stellte der Insider klar.

Dass sein Nachwuchs festgenommen wurde, weiß der "Iron Man"-Darsteller übrigens zu schätzen. "Er wusste nämlich, dass seinem Sohn an diesem späten Punkt nur das Eingreifen der Polizei helfen kann, so dass er sich mit der Justiz auseinander setzen muss. [Er] weiß auch, dass, wenn [sein Sohn] hinter Gitter wandert, dies eben sein muss. [Robert] hat ihn jetzt erstmal aus dem Gefängnis geholt und in eine Entzugsklinik in den Malibu Hills gesteckt, die 45.000 US-Dollar im Monat kostet, und seinem Sohn damit die Möglichkeit gegeben, sich entweder auf eigene Faust wieder aufzurappeln oder nicht. Jetzt liegt es an Indio", befand der Freund aus dem Umfeld von Robert Downey Jr.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche