House of Cards: So kommt Staffel drei an

Netflix hat Staffel drei von "House of Cards" veröffentlicht. Für viele Fans war Binge-Watching angesagt. Nicht alle waren hinterher überzeugt.

Am Freitag hat Netflix alle 13 Episoden der dritten Staffel von "House of Cards" veröffentlicht. Bei vielen Fans war also Binge-Watching angesagt: Francis Underwood (Kevin Spacey) und seine Frau Claire (Robin Wright) sind im Weißen Haus angekommen - Präsident Underwood bekommt es mit innen- und außenpolitische Krisen zu tun und auch seine dunkle Vergangenheit bleibt nicht ohne Folgen.

Während sich viele Fans auf Twitter darüber austauschen, wie lange sie nicht geschlafen haben und wo sie gerade stehen, gibt es auch schon erste Einschätzungen: "weniger überzeugend" als die ersten Staffeln, heißt es da beispielsweise. Auch die "New York Times" ist nicht ganz überzeugt: Die ersten Episoden seien "eintönig" und "überraschend schwerfällig". Erst ab Folge vier ginge es aufwärts und ab der fünften Episode sei wieder etwas von dem früheren Elan der Serie zu spüren.

Daniela Büchner

Für dieses Liebesfoto mit Jens Büchner erntet sie Kritik

Daniela Büchner
Daniela Büchner teilt regelmäßig Fotos auf Instagram, die sie mit Jens Büchner zeigen und schreibt liebevolle und trauernde Worte darunter - doch nicht immer zur Freude ihrer Follower.
©Gala

In der "NY Daily News" wurden unterdessen die Hauptdarsteller hervorgehoben: "Wright bleibt weiter mit das Beste, was die Serie zu bieten hat", während Underwoods unermesslicher Appetit nach dunklen Machenschaften Spacey weiterhin so köstlich abscheulich mache, dass man diesem üblen Typen einfach die Daumen drücken müsse. Einen Gastauftritt hat in Staffel drei die russische Band Pussy Riot, die dem russischen Präsidenten Victor Petrov (Lars Mikkelsen) ihre Meinung sagen darf.

Bei Netflix Deutschland ist die dritte Staffel "House of Cards" noch nicht zu sehen, dafür gibt es die neuen Folgen auf Sky.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche