Hollywood: Protest gegen Trump!

Nicht nur Meryl Streep kann mit Donald Trump als Präsidenten wenig anfangen. Drei Stars rufen jetzt offen zum Protest in New York auf.

Am 20. Januar findet sie statt, die Amtseinführung des neuen US-Präsidenten Donald Trump, 70. Doch es formiert sich erneut vehementer Protest gegen den umstrittenen Selbstdarsteller - und das mit namhafter Prominenz. Drei Weltstars rufen derzeit nämlich lautstark dazu auf, gegen die "Inauguration" zu demonstrieren. So rührt Dokumentar-Filmemacher Michael Moore (62, "Bowling for Columbine") fleißig die Werbetrommel für die Protestaktion auf Twitter. Gleichzeitig kündigt er Mark Ruffalo, 49, und Alec Baldwin, 58, an, die - wie er selbst - ebenfalls dabei sein werden.

"Mark Ruffalo, Alec Baldwin und meine Wenigkeit werden diesen Donnerstag um 18 Uhr eine gigantische Protestveranstaltung vor dem Trump International Hotel in New York halten. Kommt!", fordert Moore bei Twitter seine Anhänger auf. Alle drei gelten seit Anfang des Wahlkampfes als strikte Gegner Trumps. Baldwin persiflierte etwa den kommenden US-Präsidenten in zahlreichen Sketchen der Comedy-Kultserie "Saturday Night Live".

Beatrice Egli

Was ist dran an den Liebesgerüchten um Florian Silbereisen?

Beatrice Egli und Florian Silbereisen
Beatrice Egli äußert sich zu den Liebesgerüchten um sie und Florian Silbereisen.
©Gala

"Wir schicken damit die Nachricht an Washington, dass wir Diskriminierung und gefährliche Politik bekämpfen werden. Sowohl heute, morgen, als auch an jedem anderen Tag", zitiert die Seite "Us Weekly" zudem Schauspieler Ruffalo. Trump solle sich gar keine Hoffnungen machen, dass die Kritik an seiner Person in der kommenden Zeit abebben würde.

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche