Henning Baum "Man muss eine versunkene Welt auferstehen lassen" 

Henning Baum
© CoverMedia
TV-Star Henning Baum verkörpert in seinem neuesten Film den fränkischen Reichsritter Götz von Berlichingen - und muss dabei versuchen, "eine versunkene Welt auferstehen zu lassen".

Henning Baum (40) muss seine Zuschauer in die Zeit des Mittelalters versetzen.

Der Schauspieler ('Der letzte Bulle') verkörpert in seinem neuesten TV-Film den fränkischen Reichsritter Götz von Berlichingen, der durch seine Rolle als Vorbild für die gleichnamige Hauptfigur in einem Schauspiel von Johann Wolfgang von Goethe diente. Bei den Dreharbeiten, die derzeit in Prag stattfinden, gab es für Baum besonders eine Herausforderung, wie er der 'Bild' erzählte: "Eine versunkene Welt auferstehen zu lassen."

Aber der TV-Darsteller hat sein ganz eigenes Rezept, wie er in der mittelalterlichen Rolle bleiben kann und flüchtet nach der Arbeit nicht in eine schicke Unterkunft. "Darum bleibe ich auch nach Drehschluss in der Rolle und lebe nicht im Hotel, sondern im Wohnwagen", so Baum.

Komplett in eine Rolle versunken zu sein oder allein im Wald zu sich finden, ist genau das Ding des kernigen Schauspielers. Das Kampieren im Forst allerdings nimmt er nicht als typisch männlich wahr, wie der Star jüngst im Gespräch mit der 'Frankfurter Rundschau' klarstellte: "Das ist doch kein Männerzeugs, das ist menschlich. Wenn man es in so einer Hütte gemütlich macht, Kerze rein, warmes Wasser, ist das auch was für Frauen. Mir reicht es allerdings einfach."

Unkompliziertheit ist für Henning Baum wichtig, weshalb er auch ganz einfach im Wohnwagen schläft, sodass er ganz nah bei seiner Rolle ist.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken