Helena Bonham Carter: Von den Rollen lernen  

Schauspielerin Helena Bonham Carter witzelte, dass sie schon immer mal eine Prostituierte spielen wollte

Helena Bonham Carter (47) spielt nur Rollen, von denen sie etwas lernen kann. 

Die Schauspielerin ('Les Misérables') erklärte in einem Interview, dass sie ihre Rollen danach wähle, was sie von dem Charakter lernen könne. Die Britin witzelte, dass sie als einbeinige Madame in 'Lone Ranger' viele neue spannende Erfahrungen sammeln konnte: "Ich lernte, wie man eine südländische Schönheit ist - das wollte ich schon immer. Und wie man eine Prostituierte ist, was ich auch schon immer probieren wollte. Ich lernte, wie man eine doppelläufige Schrotflinte mit einer Beinprothese abfeuert. Es ist erschreckend bestärkend, mit einer Waffe zu schießen, wissen Sie. Ich fürchte, das habe ich auch gelernt", berichtete sie gegenüber der britischen 'Vogue'. 

Niedliche Aufnahmen

Khloé Kardashian zeigt süße Tanzszenen von Tochter True

Khloe Kardashian und Tochter True
Khloé Kardashian und Tochter True Thompson sind ein Herz und eine Seele.
©Gala

Momentan bereitet sich Bonham Carter auf ihre neue Rolle als Elizabeth Taylor (†79, 'Cleopatra') in einem BBC-Film vor: "Ich fange mit den Nachforschungen an. Meine Mutter ist Psychologin und ich bin ihr sehr ähnlich. Ich liebe die Herausforderung, mich mit einem Charakter zu beschäftigen. Ich mache keine Filme mehr, weil sie versprechen, ein Erfolg zu werden, sondern weil ich etwas aus den Charakteren lernen kann, die ich spiele. Ich weiß noch nicht genau was, aber ich bin mir sicher, dass ich etwas von Elizabeth lernen kann. Ich weiß einfach, dass ich als Mensch wachsen werde, wenn ich sie spiele", erläuterte sie.

Mit ihrem Partner Tim Burton (54, 'Edward mit den Scherenhänden') hat der Star zwei Kinder, Billy und Nelly. Seitdem sie ihre Kinder hat, nimmt die Schauspielerei eine untergeordnetere Rolle für sie ein. Die Ironie daran sei, dass ihre Leistung als Schauspielerin seitdem auch besser geworden ist: "Es ist nicht mehr mein einziger Sinn im Leben, deshalb lastet weniger Druck auf mir. Was auch bedeutet, dass ich es besser mache. Ich nehme mich weniger ernst als früher. Ich war so selbstkritisch, dass es fast schon schmerzhaft war. Jetzt denke ich, wenn ich schlecht war, dass ich es morgen einfach besser machen werde. Ich bin ja kein Chirurg oder so. Es macht ja nichts, oder?", lachte Helena Bonham Carter. 

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche