Heinz Schenk: "Friedlicher Tod"

Der frühere Fernsehmoderator und Entertainer Heinz Schenk ist im Alter von 89 Jahren gestorben

Heinz Schenk

Heinz Schenk, †89, ist tot. Sein Manager Horst Klemmer, 77, bestätigte die traurige Nachricht: Schenk ist in der Nacht zum Donnerstag in seiner Wohnung in Wiesbaden verstorben. "Es war ein friedlicher Tod, er ist einfach eingeschlafen", fügte Klemmer hinzu. Das Drama um den Kult-Entertainer hatte schon vor knapp einer Woche begonnen, als Schenk einen Schlaganfall erlitt und ins Koma fiel.

Im Dezember musste der Mainzer einen schweren Schicksalsschlag verkraften: Nach 62 Jahren Ehe starb seine Frau Gerti (†85).

Unterschiedliche Frisuren und Haarfarben

Diesen Look mag Erich Klann am meisten an seiner Oana Nechiti

Erich Klann + Oana Nechiti
Erich Klann und Oana Nechiti haben seit 2012 einen gemeinsamen Sohn.
©Gala

Tragische Schicksalsschläge

Auch Stars werden vom Leben hart getroffen

Heinz Schenk: Die Trauer ist groß: Schlager-Musiker und "Goodbye Deutschland"-Liebling Jens Büchner stirbt am 17. November 2018 im Alter von 49 Jahren in einem Krankenhaus auf Mallorca an den Folgen von Lungenkrebs. Er hinterlässt eine Großfamilie, bestehend aus Ehefrau Daniela ...
Heinz Schenk: ... fünf leiblichen Kindern, drei Stiefkindern und einer Enkelin. Die Kleinen vermissen ihren Papa natürlich sehr, doch es gibt auch Momente des Glücks, in denen Jenna Soraya und Co. auch wieder lachen können. "Papa wäre so stolz auf dich", schreibt sie dazu ...
Heinz Schenk: In einem Posting auf Instagram Stories erinnert sich Witwe Daniela an ihre Hochzeit mit Jens im Juni 2017. Dazu spielt sie das Lied "Einmal" von Mark Forster. "Einmal, einmal, das kommt nie zurück. Es bleibt bei einmal, doch ich war da zum Glück. Nicht alles kann ich wieder haben Freude, Trauer, Liebe, Wahnsinn. Einmal, und ich war da zum Glück", heiß es im Refrain.
Schock in der Sportwelt: Radsportlerin Kristina Vogel ist nach einem Trainingsunfall im Juni querschnittsgelähmt und sitzt von nun am im Rollstuhl. Im "Spiegel"-Interview spricht die Olympiasiegerin erstmals über den folgenschweren Unfall bei dem ihr Rückenmark am Brustwirbel durchtrennt wurde: "Egal, wie man es verpackt, ich kann nicht mehr laufen. Und das lässt sich nicht mehr ändern. Aber was soll ich machen? Ich bin der Meinung, je schneller man eine neue Situation akzeptiert, desto besser kommt man damit klar." Hut ab für diesen Kämpfergeist. 

78

Heinz Schenk hatte seine Karriere 1951 im Radio begonnen, doch erst die TV-Sendung "Zum blauen Bock" machte ihn zum Star. Von 1966 bis 1987 moderierte er die Unterhaltungsshow ganze 134 Mal. Doch auch als Schauspieler konnte der Entertainer seine Fans begeistern, er war unter anderem 1992 an der Seite von Hape Kerkeling in "Kein Pardon" zu sehen.

Privat drehte sich bei Heinz Schenk nicht alles ums TV: Der Star galt laut "faz.net" als leidenschaftlicher Skatspieler, Hobbygärtner und griff gern zum Fotoapparat. Außerdem soll er ein Faible für Technik und Computer gehabt haben.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche