Heidi Klum: "Wir wollen die Mädchen nicht ärgern"

Ab Donnerstag läuft wieder "GNTM". Mit dem legendären Umstyling wolle die Jury die Mädels nicht ärgern, wie Heidi Klum in einem Interview erzählt.

Alle Jahre wieder: In jeder der bisher neun Staffeln "Germany's next Topmdel" mussten sich die Kandidatinnen einem Umstyling unterziehen. Haare ab! Extensions! Haare gefärbt! Manche kamen mit den Spitzen davon, andere waren kurz davor auszusteigen, weil sie keine Kurzhaarfrisur wollten. "GNTM"-Urgestein Heidi Klum, 41, meint den Grund für den Unmut vieler Kandidatinnen zu kennen: Die Mädchen sind einfach noch jung. Sie haben Angst vor der Veränderung", erklärt die Jurorin im Interview mit ProSieben. Die Mädchen überlegten vielleicht, ob ihr Freund oder ihre Eltern sie auch mit kurzen Haaren noch mögen werden.

Bei der Aufruhr, die das Umstyling bei den Mädchen auslöst, fragt sich der Zuschauer natürlich schon, ob die Prozedur für Klum und ihre beiden Jury-Kollegen nicht doch manchmal nur etwa der Unterhaltung diene? Das Topmodel behauptet aber: "Unser Ziel ist, ihre Schokoladenseiten zu betonen und das Beste aus ihnen herauszuholen - wir wollen sie nicht ärgern, auch wenn sie dies zunächst denken."

"Sing meinen Song"

Diese Stars sind 2020 dabei!

"Sing meinen Song": Diese Stars sind 2020 dabei!
Michael Patrick Kelly zeigt die neuen Teilnehmer von "Sing meinen Song"
©Gala

Wechselnde Frisuren auch bei Klum

Auch Klum selber hatte in den bisherigen neun Staffeln des Casting-Formats stets mit neuen Haarschnitten geglänzt. Im Interview erzählt sie, dass sie schon als Kind die unterschiedlichsten Frisuren hatte: Da ihre Mutter als Friseurin arbeitete, "hat sie schon ganz früh viele Sachen mit meinen Haaren gemacht. Dauerwellen, Strähnen etc. - ich habe das geliebt, und auch wenn die Fotos heute lustig aussehen, denke ich gerne an diese Zeit zurück", erzählt Klum.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche