Grey's Anatomy: Fan-Petition für McDreamy

McDreamy sterben zu sehen, kommt für "Grey's Anatomy"-Fans nicht in Frage. Eine Online-Petition soll nun genau das verhindern.

Achtung, Spoiler! Millionen gebrochener Herzen pflastern die US-amerikanische TV-Landschaft seit vergangenen Donnerstag: Dr. Derek Shepherd (Patrick Dempsey) starb in der Erfolgsserie "Grey's Anatomy" einen tragischen Serientod. Fans der Sendung, die nach zehn Jahren voller Katastrophen und Dramen im Grunde an Kummer gewohnt sein müssten, warf das vollkommen aus der Bahn. Nach heftigem Twitter-Gewitter gegen die Produzentin und Drehbuch-Autorin Shonda Rhimes, 45, startete ein erzürnter Fan nun eine Online-Kampagne, um McDreamy zurückzuholen.

Von "Grausamkeit" ist in dem verzweifelten Text auf der Website "Change.org" die Rede. Als treuer Fan habe man das nicht verdient, schreibt Courtney Williams, die sich mit ihrer Petition an Rhimes, den Sender AMC und Shepherd-Darsteller Dempsey richtet. "Menschen können wegen dieser tragischen Wendung nicht mehr essen und schlafen, und Sie helfen ihnen nicht im Geringsten", schreibt sie.

Michael Schulte verrät

Mit Baby auf Tour? So soll es klappen

Michael Schulte
Michael Schulte wurde 2012 durch "The Voice of Germany“ bekannt. Im letzten Jahr heiratete der Sänger seine Katharina und wurde erstmals Vater.
©Gala

Alles nur geträumt?

Auch die Art, wie die bessere Hälfte von Hauptfigur Dr. Meredith Grey (Ellen Pompeo) das Zeitliche segnen musste, wird kritisiert: Nicht einmal seine Organe habe Shepherd spenden können. "Ernsthaft? Ich darf die Show nicht einmal in dem Wissen weiterschauen, dass McDreamys Augen, Herz, Lunge, Nieren oder Leber in anderen fiktionalen Figuren weiterlebt?!", wütet Williams.

Eine Idee, wie man den geliebten Arzt weiterleben lassen könne, hat Williams gleich parat: Die ganze Folge soll ein Traum oder eine Halluzination sein. Der Grund für Dempseys Ausstieg aus der Erfolgsserie soll US-Medien zufolge allerdings ein Streit zwischen dem Schauspieler und Rhimes sein. Obwohl zu den erhofften 15.000 Unterschriften nur noch etwas mehr als 1.000 fehlen, dürfte eine Wiederkehr unwahrscheinlich sein.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche