VG-Wort Pixel

George Michael Mit Notarzt in die Klinik

George Michael
© CoverMedia
George Michael musste vergangene Woche in ein Londoner Krankenhaus gebracht werden. Die Gründe sind bisher unklar

George Michael, 50, musste sich Berichten zufolge vergangene Woche im Krankenhaus behandeln lassen. Der Sänger ("White Light") soll am Donnerstag (22. Mai) aus bisher ungeklärten Gründen in seiner Wohnung im Norden Londons kollabiert sein, woraufhin zwei Rettungswagen zu seiner Adresse geschickt wurden. Dies bestätigte ein Sprecher des London Ambulance Service der britischen Zeitung "The Mirror". "Wir erhielten den Anruf am 22. Mai kurz vor acht Uhr morgens", sagte er. "Wir schickten zwei Krankenwagen-Teams und das medizinische Personal behandelte einen Patienten; einen Mann, der dann ins Krankenhaus gebracht wurde." Den Notruf tätigte angeblich ein Freund des Stars.

Augenzeugen enthüllten derweil im Gespräch mit "The Mirror", dass Michael erst um zwölf Uhr mittags - vier Stunden nach der Ankunft der Rettungswagen - abtransportiert wurde. Seine Agentin weigert sich indes, nähere Informationen über den Zwischenfall preiszugeben, und enthüllte auch nicht, ob der englische Musiker wieder entlassen wurde oder nicht. Einzig zu einem Statement ließ sie sich hinreißen: "George Michael war für Routinetests im Krankenhaus, aber mehr gibt es dazu nicht zu sagen."

Für den einstigen "Wham!"-Star ist es nicht das erste Mal, dass er in einer Klinik landete. Ende 2011 verbrachte er rund einen Monat im Wiener Allgemeinen Krankenhaus, wo er aufgrund einer Lungenentzündung behandelt wurde. Im Mai 2013 fiel George Michael zudem aus einem fahrenden Auto, was zu leichten Verletzungen führte.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken