George Michael: Glück im Unglück

Augenzeugen zufolge ist Sänger George Michael bei einem Verkehrsunfall vergangene Woche nur knapp dem Tod von der Schippe gesprungen.

George Michael (49) hatte vergangene Woche riesiges "Glück", als er in einen Verkehrsunfall verwickelt wurde.

Der Musiker ('Careless Whisper') wurde am Donnerstag nach einem Unfall auf einer Autobahn in Großbritannien mit Kopfverletzungen in ein Krankenhaus geflogen.

Sylvie Meis

So reagiert sie auf das überraschende Opernball-Aus

Sylvie Meis
Nach zwei Jahren in Folge wird Sylvie Meis künftig nicht mehr als Moderatorin durch den Semperopernball in Dresden führen. Der Grund für Sylvies Opernball-Aus: ihr Ausschnitt sei im letzten Jahr zu tief gewesen.
©RTL / Gala

Katherine Fox fuhr hinter dem Range Rover, in dem der Brite unterwegs war, als sie ihn aus der Beifahrertür des Wagens fallen sah. Gegenüber der britischen Zeitung 'The Sun' erinnerte sie sich, dass sie eine Vollbremsung gemacht habe, um den Star nicht zu überfahren. "Er hatte Glück, dass er nicht starb", sagte sie der Publikation und führte aus: "Er hatte eine böse Schnittverletzung auf seiner Stirn und am Hinterkopf. Blut lief sein ganzes Gesicht runter und auf seine Zähnen. Er atmete und war bei Bewusstsein, aber in einem Schock."

Anscheinend fiel der Sänger aus dem Auto auf die dritte Spur der verkehrsreichen Autobahn und es mussten zahlreiche weitere Fahrer in die Eisen gehen, um nicht über ihn zu fahren. Augenzeugin Fox hatte Angst, dass der Künstler lebensgefährlich verletzt wäre und anfangs keine Ahnung, wen sie vor sich hatte. "Ich sah überall Blut und einen Mann auf dem Boden. Ich dachte, jemand sei über die Straße gelaufen und angefahren worden. Ich fragte, was passiert sei, und mir wurde gesagt, er hätte versucht die Autotür zu öffnen und wieder zu schließen, weil sie nicht richtig zu war, und offenbar fiel er bei 70 Meilen [112 Kmh] heraus", erklärte die Beobachterin. "Ich telefonierte mit den Rettungskräften und sagte: 'Ihr kommt besser schnell. Das hier sieht nicht gut aus.' George trug einen schwarzgoldenen Adidas-Trainingsanzug, der den ganzen Arm und die Schulter hinunter zerrissen war. Er hatte keine Turnschuhe an. Seine Sonnenbrille lag auch auf der Straße. Ich konnte das Knirschen hören, als Autos über sie fuhren."

Nachdem Michael aus dem Fahrzeug gefallen war, hielten die beiden Freunde, mit denen er unterwegs war, auf dem Seitenstreifen an. Sie rannten zu ihm hin, um ihm zu helfen, und Katherine Fox setzte ihren Wagen als Barriere zwischen dem Sänger und weiteren Autos ein. Ein Polizist, der eigentlich gar nicht im Dienst war, stoppte ebenfalls, um zu helfen, und sorgte dafür, dass die übrigen Verkehrsteilnehmer um die Unfallstelle herumfuhren. "George sagte nichts, er schien einfach einen Schock zu haben", berichtete Fox. "Er saß an ein Auto gelehnt und in den Armen seines Freundes auf dem Boden. Der Kerl, der ihn hielt, war ziemlich verstört. Er sagte immer wieder zu George: 'Geht es dir gut, Kumpel?' Ich denke, George hatte Glück, dass er nicht starb."

George Michael wurde wegen Schnittverletzungen und Prellungen behandelt, es wird jedoch angenommen, dass er keine ernsthaften Verletzungen davongetragen hat; die Polizei untersucht den Vorfall.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche