Florian David Fitz: Ahnungsloser Filmdreh

Schauspieler Florian David Fitz wurde am Set von "Lügen und andere Wahrheiten" im Dunkeln gelassen

Florian David Fitz, 39, begann seine Arbeit an dem Film "Lügen und andere Wahrheiten" recht unbedarft.

Der Schauspieler ("Männerherzen") trat unlängst für den Streifen von Regisseurin Vanessa Jopp (43, "Klimawechsel") vor die Kamera, hatte aber kaum Ahnung von dem, was vor sich ging. Das Drehbuch wurde ihm und seinen Kollegen - darunter auch Meret Becker (45, "Feuchtgebiete") und Thomas Heinze (40, "Frau Rettich, die Czerni und ich") - nämlich vorenthalten. "Das stimmt. Vanessa Jopp, unsere Regisseurin, hatte die Idee, einen Film über Lebenslügen zu machen. Wir kannten nur unsere Figuren und deren Problem", erläuterte Florian im Interview mit der "Berliner Morgenpost". "Vor uns wurde alles mit großem Aufwand geheimgehalten. Wir wurden manchmal heimlich irgendwo ans Set gebracht, damit die anderen Schauspieler uns nicht sehen."

Kylie Jenner

Sie schenkt ihrer zweijährigen Tochter den ersten Schmuck

Kylie Jenner
Kylie Jenner liebt es extravagant. Jetzt schenkt sie ihrer Tochter ihre ersten Ohrringe und schießt für viele wieder einmal über das Ziel hinaus.
©Gala

Für die Produktion schlüpfte der ehemalige "Doctor"s Diary"-Star in die Rolle eines Yoga-Lehrers, aber auch privat findet er Gefallen an dem Workout. Auf die Frage, ob ihm Yoga helfe, von Stress loszulassen, antwortete er: "Das ist definitiv eine Art, obwohl das immer sehr tagesformabhängig ist, wie sehr der innere Lautsprecher quakt. Manchmal ist da ein Spaziergang hilfreich, manchmal joggen, manchmal ein bisschen wandern. Manchmal ein Wodka", lachte Florian David Fitz.

Er selbst wurde ebenfalls schon als Regisseur tätig und brachte die Komödie "Jesus liebt mich" auf die Leinwand. Deshalb pfuschte er Vanessa aber nicht in ihre Arbeit hinein. "Was meine Figur angeht, kann ich mitreden, was den Film angeht, kann ich leise Bemerkungen machen, wenn es der Regisseur nehmen kann. Am Ende macht aber er den Film und muss entscheiden, was er wie erzählen will", gab der Darsteller zu bedenken.

Im Interview mit "joy.de" gestand er derweil vor einiger Zeit, als Filmemacher "grenzwertig zwanghaft" zu sein, insbesondere was "Genauigkeiten" anginge. Weiter gab Florian David Fitz zu bedenken: "Agieren Sie als Schauspieler anders, wenn Sie vorher Regie geführt haben? Das ist wie im Straßenverkehr: Wenn ich im Auto sitze, habe ich überhaupt kein Verständnis für die Radfahrer - und umgekehrt."

In den Kinos läuft "Lügen und andere Wahrheiten' übrigens am 11. September an.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche