Felix Klemme So purzeln die Kilos


Der Sommer naht, aber die Bikinifigur ist noch weit entfernt. Wie Sie richtig abnehmen, erklärt "Extrem schwer"-Coach Felix Klemme.

Der Sommer naht in großen Schritten: Es wird also langsam Zeit, an der Bikini-Figur zu arbeiten. Doch wie nehme ich am effektivsten ab? Diplom-Sportwissenschaftler Felix Klemme, 34, weiß Rat. In der RTL-II-Doku-Reihe "Extrem schwer - Mein Weg in ein neues Leben" (ab 5. Mai, 20:15 Uhr) hilft er übergewichtigen Menschen beim Abnehmen. 300 Tage steht der 34-Jährige den Protagonisten mit Rat und Tat zur Seite und motiviert sie immer wieder neu, ihre alten Gewohnheiten abzulegen und sich auf die Metamorphose einzustellen. Im Interview erklärt Klemme, wie die richtige Ernährung aussehen sollte und wie viele Sporteinheiten pro Woche wirklich sinnvoll sind.

Kurzfristig ein paar Kilo für die Bikinifigur verlieren - geht das?

Felix Klemme: Wer zwei Wochen vor seinem Sommerurlaub die perfekte Bikinifigur haben möchte, kommt leider zu spät. Und jedem sollte klar sein, dass ein gesunder und schöner athletischer Körper auch Arbeit bedeutet. Die ständige Auseinandersetzung mit Ernährung und mit Bewegung macht aber auch tatsächlich Spaß.

Was ist wichtig, um richtig abzunehmen?

Klemme: Wenn ich abnehmen möchte, muss ich drei Dinge berücksichtigen. Das eine ist die Nachhaltigkeit: Ich muss dran bleiben und ich muss Spaß an der Sache haben. Dann kommt das Thema Bewegung: Ich muss mich definitiv mehr bewegen, täglich. Und die dritte Sache ist, dass ich meine Ernährung verändern muss. Diese soll abwechslungsreich sein und mir das geben, was ich brauche, um gesund zu leben. Hungern ist kontraproduktiv. Damit erhält der Körper das Signal, dass er alles, was er an Nahrung bekommt, speichern muss. Der Körper weiß nicht, wann das nächste Mal wieder eine Nahrungsaufnahme stattfindet und wann er das nächste Mal mit Energie versorgt wird. Die effektivste und größte Speicherreserve, die wir haben ist, Körperfett.

Wie ernähre ich mich richtig?

Klemme: Meine Nahrungsquellen sind Obst, Gemüse, Fisch, Fleisch, Eier, Nüsse. Gesunde Ernährung bedeutet für mich, dass man auf natürliche Nahrungsmittel zurückgreift. Lebensmittel, die natürlich gewachsen sind, die ausreichend Zeit hatten, zu gedeihen. Das betrifft auch den Verzehr von Fleisch. Tiere, deren Fleisch man isst, sollten irgendwann mal Tageslicht gesehen haben, vielleicht mal auf einer Wiese gestanden haben, um sich natürlich bewegen zu können.

Wie kann man im Alltag seine Fitness fördern?

Klemme: Ich kann ganz einfach im Alltag meine Fitness steigern, indem ich versuche, möglichst viele Strecken mit meinem eigenen Körper zurückzulegen, das heißt, nicht im Auto oder mit der Bahn oder mit dem Bus zu fahren, sondern das Fahrrad zu nehmen oder auch mehr Strecken zu Fuß zurückzulegen. Was spricht dagegen, zwei oder drei Stationen vorher aus der Bahn auszusteigen und den Rest des Weges zu gehen?

Wie viele Sporteinheiten pro Woche empfehlen Sie?

Klemme: Ich empfehle tägliche Bewegung, denn wir haben uns schon immer täglich bewegt. Damit meine ich nicht das Training, sondern wirklich die Bewegung. Effektives Krafttraining empfehle ich wenigstens drei Mal, eine Einheit sollte mindestens 15 Minuten dauern.

Ihr Tipp, um sich zum Sportmachen zu motivieren?

Klemme: Allen da draußen, die sich schlecht motivieren können, um den Arsch von der Couch hochzukriegen, kann ich nur einen Tipp geben: Denkt gar nicht darüber nach, dass ihr Sport macht, sondern denkt darüber nach, dass es mal wieder an der Zeit ist, raus zu gehen, die Natur zu erleben, frische Luft zu schnappen und die Sonne auf der Haut zu spüren. Das ist Bewegung und der erste Schritt hin zu Sport.

Wie verhindere ich den JoJo-Effekt?

Klemme: Diäten sind immer zum Scheitern verurteilt, denn eine Diät ist immer nur auf einen bestimmten Zeitraum festgelegt. Wenn ich aber mein Gewicht reduzieren möchte und auch halten will, dann muss ich meine Ernährung grundlegend verändern. Es geht darum, ein Bewusstsein zu entwickeln, was für meinen Körper gesund ist und mir gut tut. Und dann entgehe ich auch dem JoJo-Effekt.

SpotOnNews

Mehr zum Thema


Gala entdecken