Felix Baumgartner Keiner traut sich mehr was

Felix Baumgartner
© CoverMedia
Extremsportler Felix Baumgartner vermisst den Mut in der Gesellschaft

Felix Baumgartner (44) wünscht sich mehr Wagemut.

Der Extremsportler machte sich einen Namen mit waghalsigen Sportaktionen. Zuletzt sprang er aus knapp 40.000 Meter Höhe und stellte drei Weltrekorde auf: höchster Absprung mit einem Fallschirm, höchster freier Fall und höchste im freien Fall erreichte Geschwindigkeit.

Im Interview mit dem Peoplemagazin 'Bunte' sprach der Österreicher über die Entwicklungen, die seiner Meinung nach in der Gesellschaft vorgehen: "Keiner traut sich mehr, was zu sagen, geschweige denn zu riskieren." Daraus entsteht ein ungutes Gefühl bei Felix Baumgartner: "Ich vermisse den Mut und die Hartnäckigkeit, die zum Ziel führen."

Was Mut, Hartnäckigkeit und auch die Fähigkeit, seine Angst zu überwinden angeht, können sich viele Fans eine Scheibe von ihrem Idol abschneiden - denn auch der Base-Jumper kennt Angst. Vor seinem Sprung aus der Stratosphäre erlebte der Frauenschwarm eine Extremsituation: Der Raumanzug, den er tragen sollte, machte ihm schwer zu schaffen. Mit dem 'Focus' sprach er darüber: "Nach zehn Minuten war das ein so beklemmendes Gefühl, dass ich dachte, ich sterbe. Für mich war das die Hölle." Nachdem er sich immer wieder mit dieser Angst quälte, während er in dem Anzug steckte, gestand er seinem Team, was los ist. Der amerikanische Psychologe Mike Gervais aus dem Pinnacle Performance Center konnte ihm helfen: Während Baumgartner den Anzug trug, wurde unter anderem sein Puls gemessen. "Interessant war, dass sich mein Puls kaum verändert hatte, obwohl ich dachte, ich drehe gleich durch", erinnerte sich der Sportler und bestätigte, dass er dadurch verstehen konnte, dass die Angst nur in seinem Kopf saß: "Das heißt auch, dass die Angst einen nicht auffrisst. Man meint ja, sie wird immer schlimmer, und am Ende führt sie zum Herzinfarkt oder Atemstillstand. Das ist aber nicht so. Du hast ein gewisses Panik-Reservoir in deinem Körper, das ist wie der Tank in einem Auto. Irgendwann ist der leer, die Panik verschwindet, und du erkennst die Situation an."

Mit dieser Erkenntnis schaffte es Felix Baumgartner am 14. Oktober 2012, seinen waghalsigen Sprung durchzuführen und in die Geschichte des Extremsports einzugehen.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken