Eva Mendes Verantwortung als Einwandererkind

Eva Mendes
© CoverMedia
Schauspielerin Eva Mendes glaubt, dass sie als Einwandererkind keine Entschuldigung hat, sich daneben zu benehmen.

Eva Mendes (39) findet, dass sie als Tochter von Einwanderern eine besondere Verantwortung habe.

Die Schauspielerin ('Die etwas anderen Cops') spielt in dem Drama 'The Place Beyond Pines' die alleinerziehende Mutter Romina, deren Eltern in die USA einwanderten. Die Hollywoodschöne hat eine ähnliche Herkunft, was sie an ihrer Rolle auch so spannend fand. Ihre Eltern stammen aus Kuba und das Geld war in ihrer Kindheit stets knapp. "Es ist ein großes Privileg, aber damit kommt auch eine große Verantwortung", beschrieb Eva Mendes gegenüber der britischen Zeitung 'The Guardian' ihre Wurzeln als Einwandererkind. "Du hast echt keine Entschuldigung. Deine Eltern kämpften, um hierher zu kommen, und haben es für dich getan. Man sieht, wie Romina Schwierigkeiten hat, ein gutes Leben mit ihrem Kind zu führen. Sie versucht, all die richtigen Entscheidungen in einer Welt zu treffen, die nicht sehr fördernd ist."

Eva Mendes hofft, dass dieser anspruchsvollen Rolle weitere folgen werden. Die Amerikanerin würde zu gerne mit dem britischen Regisseur Mike Leigh (70, 'Lügen und Geheimnisse') arbeiten, der für seine realistischen Dramen bekannt ist. "Wenn Sie Mike Leigh sehen, dann sagen Sie ihm, dass Mendes ihn will! Ich habe ihm vor acht Jahren einen Brief geschickt und ich bin mir sicher, dass er nicht wusste, wer ich war. Und dann bin ich ihm begegnet und er war ganz reizend. Ich hoffe, dass er in den vergangenen acht Jahren etwas von mir gesehen hat, das ihm gefiel und wo er ein Potential sieht, und vielleicht können wir ja mal zusammenarbeiten", drückte sich Eva Mendes selbst die Daumen.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken