VG-Wort Pixel

Esther Schweins Flucht vor dem Hamsterrad

Esther Schweins
© CoverMedia
TV-Liebling Esther Schweins entschied sich für die Schauspielerei, weil sie Angst vor der "Tretmühle Arbeit" hatte.

Esther Schweins (42) wollte mit ihrer Berufswahl einer drohenden Eintönigkeit entkommen.

"Meine große Furcht vor der Tretmühle Arbeit hat dazu geführt, dass ich überhaupt diesen Weg gewählt habe. Ich wollte beruflich unbedingt etwas tun, bei dem ich immer wieder bei Null anfangen muss", verriet die Schauspielerin ('Die Rache der Wanderhure') 'merkur-online.de' und ergänzte: "Ich glaube, dass meine ganze Wesensstruktur gegen dieses Hamsterrad gerichtet ist." Dennoch dauerte es eine Weile, bis sich die Komödiantin darüber klar wurde, in welche Richtung sie sich beruflich orientieren wollte. "In Wirklichkeit wusste ich lange nicht, was aus mir werden könnte. Ich wusste zwar, das ich die deutsche Sprache liebe, dass ich die Klassiker liebe - aber nicht, was ich damit anfangen könnte", erinnerte sie sich und gestand: "Dass ich mich soweit emanzipieren konnte, gegen alle Widerstände zur Schauspielschule zu gehen und brotlose Künstlerin zu werden, das hat gedauert."

Heute genießt die zweifache Mutter die Abwechslung, die ihre Arbeit ihr beschert. Vor allem das Reisen macht ihr großen Spaß und noch schöner ist es, wenn sie ihre fünfjährige Tochter und ihren sechs Jahre alten Sohn mitnehmen kann. Als nächstes geht es für das Trio aufs ZDF-'Traumschiff'. "Ich freue mich auf die Reise, ich reise tatsächlich sehr gerne, und wie in den anderen Fällen sind auch da meine Kinder wieder mit dabei. So kann ich sowohl die Arbeit als auch das Erlebnis genießen", strahlte die gebürtige Nordrhein-Westfälin. Als stressig empfindet sie das Reisen nicht. "Im Gegenteil. Wir haben so schon einen Schatz an gemeinsamen Erfahrungen angehäuft, an Geschichten, die wir uns erzählen können - meine Kinder lieben das sehr." Das Fernweh führte die Deutsche vor Kurzem nach Namibia, wo sie den Film 'Die Wüstenärztin' drehte. Ihre Weltenbummlerader möchte sie auch mit ihrem Publikum teilen. "Ich mag es, den Zuschauer mit meinen Filmen weit weg in eine ganz andere Welt mitzunehmen, sodass er sich emotional mal richtig gehen lassen kann", erklärte der hübsche Star.

Und wenn die Deutsche mal nicht gerade in aller Herren Länder unterwegs ist? Dann sei sie eine ganz normale Mutter, sagte sie. "Eigentlich kommt es gar nicht vor, dass ich nicht arbeite. Ich bin ja nebenbei auch Mama - Füße hochlegen ist also nicht. Selbst jetzt, wo meine Kinder von morgens bis zum frühen Nachmittag im Kindergarten sind, geht's bei mir im Minutentakt. Das, das und das ist zu machen, dann sind zackig wieder die Kinder abzuholen - es ist wie bei anderen Mamas auch", betonte Esther Schweins lachend.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken