Emma Watson Peinliche Verwechslung

Emma Watson
© CoverMedia
Schauspielerin Emma Watson schämte sich zu Tode, als Flughafenangestellte sie für ein alleinreisendes Kind hielten.

Emma Watson (22) wurde von Flughafenangestellten für ein Kind gehalten.

Der Schauspielstar ('My Week With Marilyn') wurde am JFK-Flughafen in New York von Grenzbeamten gestoppt, da er mit seinem Rucksack wohl bedeutend jünger als 22 aussah.

"Emma schämte sich zu Tode. Nicht nur, dass sie sie nicht erkannten, sie dachten, sie wäre ein Kind. Es war sehr peinlich, aber sie schaffte es, die Situation mit einem hilflosen Lachen zu überspielen", plauderte ein Augenzeuge gegenüber der britischen Zeitung 'The Sunday People' aus. "Amerikaner sind sehr streng, wen sie in ihr Land und wieder heraus lassen. Wenn Kinder alleine unterwegs zu sein scheinen, löst das massive Probleme aus. Glücklicherweise konnte Emma beweisen, wie alt sie ist."

Watson selbst machte den Zwischenfall über ihren Twitter-Account bekannt: "Passkontrolle: 'Unbegleitetes Kind?' Ich: 'Wie bitte?' Passkontrolle: 'Wo ist dein Begleiter?' Ich: 'Ich bin 22!' Werde nie wieder einen Rucksack tragen."

Nun hat es die junge Schauspielerin ins Land geschafft und kann sich dem Ziel der Reise widmen: Offenbar nimmt Emma Watson ihr Studium an der Brown-Universität wieder auf, das sie vor zwei Jahren für ihre Filmkarriere unterbrach.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken