Ellen DeGeneres: Wie im schlechten Film

Komikerin Ellen DeGeneres hat keine gute Erinnerungen an die Zeit, als sie sich der amerikanischen Öffentlichkeit als lesbisch präsentierte

Ellen DeGeneres, 56, fand die Kommentare, die ihr Coming-Out als Lesbe vor Jahren begleiteten, nicht schön.

Die Komikerin hat heute eine eigene, sehr beliebte Talkshow und war auch vor ihrem Coming-Out erfolgreich. Eigentlich war es keine große Sache für sie, aber die negativen Reaktionen von einigen Menschen haben ihr schon zu schaffen gemacht: "Ich dachte, dass jeder mich kennen würde und ich habe nicht geglaubt, dass dieses kleine Adjektiv mich fortan definieren würde. Ich verlor für eine Weile die Perspektive", offenbarte die Moderatorin im Gespräch mit "People". "Nun sehe ich es wie einen Film, durch den jemand anderes durch musste und ich halte mich an das großartige Leben, das ich jetzt führe."

Elisabetta Canalis im Interview

Diese Antwort nach Erinnerungen mit George Clooney ist eindeutig

Elisabetta Canalis
Für Elisabetta Canalis ist die Beziehung zu George Clooney ein Tabuthema.
©Gala

Seit August 2008 ist Ellen DeGeneres mit der Schauspielerin Portia de Rossi (41, "Ally McBeal") verheiratet. Vorher war das Paar schon vier Jahre zusammen. Beide müssen sich immer wieder Gerüchte um ihre Ehe erwehren, die aber alle nicht stimmen: "Ich liebe sie so sehr, dass es mich umbringt. Die Klatschpresse hatte ein Foto, auf dem Portia ihren Ehering nicht trägt. Sie sagte, dass sie ihn beim Reiten nicht trägt, da sie sonst eine Blase an ihrer Hand bekommt. Die Wahrheit ist - und das mag jetzt kitschig klingen: Ich verliebe mich immer mehr in Portia. Das mache ich echt. Sie überrascht mich die ganze Zeit. Das passiert dir, wenn du den Menschen findest, der dich versteht und sich um dich kümmern und das Beste für dich will. Wir haben wirklich Glück, denn das ist so selten."

DeGeneres wird am 2. März wieder die Oscarverleihung moderieren - kein Zuckerschlecken: "Ich fragte mich, wie ich mich herausfordern kann. Ich habe es bequem und das ist nie gut für einen Performer. Die Oscars zu moderieren ist wohl das Furchterregendste, was man machen kann. Für mich kommt das gleich nach Bungee-Jumping", lachte Ellen DeGeneres.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche