Eddie Murphy Bill Cosby ist ihm "dankbar"


Eddie Murphy lehnte eine Parodie seines von Missbrauchsvorwürfen gebeutelten Kollegen Bill Cosby ab und bekam dafür nun großen Applaus.

Vergangenen Sonntag kehrte Eddie Murphy (53, "Beverly Hills Cop") auf die große Bühne von "Saturday Night Live" zurück, um den 40. Geburtstag der Show mitzufeiern. In den 80er-Jahren war er Teil des Ensembles und rettete die Show durch seine vorlaute Art, als sie in den Seilen hing. Sein Auftritt in der Jubiläumsausgabe war jedoch nicht von lustigen Sprüchen geprägt. Vielmehr sprach Murphy über seine Gefühle für die Show und was diese ihm bedeutet. Dabei hätte er doch vor einem Millionenpublikum wieder ins große Rampenlicht zurückkehren können.

Doch scheinbar gab es gute Gründe, warum Murphy keinen Sketch auf der Bühne ablieferte. Norm Macdonald, einer der Autoren von "SNL" ließ am Mittwochabend ein wahres Twitter-Feuerwerk ab. Darin erklärte er, dass Eddie Murphy eigentlich in einem Sketch Comedy-Kollege Bill Cosby, 77, parodieren sollte, der in den letzten Monaten mit verschiedenen Missbrauchsvorwürfen in den Schlagzeilen gelandet war.

"Die Lacher sind es nicht wert"

Doch Murphy lehnte ab. Macdonald versuchte ihn noch in der Garderobe zu überreden. Aber ohne Erfolg. In mehreren Tweets schrieb der "SNL"-Autor: "Er wusste die Lacher würden die Bude zum Einstürzen bringen. Eddie Murphy weiß besser als jeder andere, was bei "SNL" funktioniert. Aber Eddie hat sich entschieden, dass es die Lacher nicht wert sind. Er tritt auf niemanden, der schon am Boden liegt."

"Ich bin Eddie sehr dankbar"

Macdonald rang das Respekt ab: "Eddie Murphy, das habe ich gemerkt, ist nicht wie der Rest von uns. Eddie braucht keine Lacher. Eddie ist der Coolste. Selbst in einem Raum mit tatsächlichen Rockstars ist er ein Rockstar." Und auch Bill Cosby zog seinen Hut vor Murphy: "Ich bin Eddie sehr dankbar und ich applaudiere ihm für seine Tat", ließ er über einen Sprecher ausrichten, wie NBC News berichtet. Von Murphys Seite hieß es lediglich: "Eddie war eingeladen in der Show aufzutreten und er ist aufgetreten." Der Komiker hat es eben nicht nötig, sich auf Kosten anderer zu profilieren. Chapeau!

SpotOnNews


Mehr zum Thema


Gala entdecken