Drake Von seinem Support-Act enttäuscht

Drake
© CoverMedia
Rapper Drake will seinen Kollegen Future nicht mehr bei seiner Tour dabei haben, denn dieser lästerte über sein neues Album

Rapperin Drake will, dass sein Kollege Future seine Tournee verlässt. Dabei hatte er selbst den Rapper engagiert, um ihn bei seiner "Would You like a Tour"-Konzertreihe zu begleiten. Der Support-Act entpuppte sich allerdings als illoyal, denn er lästerte über das neue Album von Drake, "Nothing Was the Same".

Die "Billboard"-Redakteurin Erika Ramirez zitierte Future auf ihrem Twitter-Account: "'Drake hat ein Album gemacht, das voller Hits ist, aber es packt dich nicht. Die Songs nehmen nicht von dir Besitz wie es bei meinen der Fall ist.' - Future." Das kam laut "New York Post" überhaupt nicht gut bei dem Kritisierten an: "Er hat seinem Agenten gesagt, Future soll gefeuert werden oder er feuert ihn selbst."

Nun verklagt Future seinen Arbeitgeber, denn er sollte umgerechnet 30.000 Euro pro Konzert verdienen, was ihm insgesamt 1,1 Millionen Euro eingebracht hätte. Nach den Billboard-Tweets versuchten die Manager von Future den Schaden zu begrenzen - sie sagten, dass die Bemerkungen aus dem Zusammenhang gerissen worden seien und man auch nicht davon ausging, dass sie offiziell gemacht werden würden. Trotzdem sind die Twittereinträge der Reporterin nicht gelöscht worden. Ein Verantwortlicher von "Billboard" beteuerte: "Wir bedauern, dass Fehlinformationen über Futures Besuch - von dem wir klar gedacht haben, dass er offiziell war - zu Schwierigkeiten für den Künstler geführt haben."

Es ist nicht das erste Mal, das Drake Ärger mit Rapper-Kollegen hat, aber seinen Zwist mit Chris Brown hat er mittlerweile beigelegt - man wird sehen, wohin die Geschichte mit Future noch führt.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken