Donald Trump: Er wird ständig angebaggert

Melania Trump, die Frau von US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump, hat ihren Mann gegen aktuelle Belästigungsvorwürfe verteidigt.

Donald Trump, 70, hat derzeit stark mit seinem Skandalvideo und mit Belästigungsvorwürfen zu kämpfen. In einem Interview mit dem US-Fernsehsender CNN verteidigt Melania Trump, 46, ihren Mann nun.

"Nicht der Mann, den ich kenne"

Kristina Vogel

Nach der Querschnittslähmung hat sie große Ziele

Die ehemalige Bahnradsportlerin Kristina Vogel.
Kristina Vogel erlebt nach ihrem Unfall das "Jahr der ersten Male". Im GALA-Interview macht sie deutlich, wie wertvoll jeder einzelne Moment ist.
©Gala

Nachdem das umstrittene "Locker-Room Banter"-Video aufgetaucht war habe Melania zu ihrem Mann gesagt, dass seine "Wortwahl unangebracht" gewesen sei und "nicht tragbar". Sie sei sehr überrascht gewesen, denn "das war nicht der Mann, den ich kenne." Melania machte den mittlerweile gefeuerten Moderator Billy Bush, 45, mit dem sich Donald Trump in dem Video unterhält, für den vulgären Ausfall ihres Manns und US-Präsidentschaftskandidaten schuldig.

Vor ihren Augen

Auch zu kürzlich aufgekommenen Belästigungsvorwürfen gegen den Unternehmer und Politiker bezieht seine Frau Stellung. "Er ist nicht der Mann, der so etwas tun würde. [...] Er mag es nicht einmal Hände zu schütteln, das wissen wir doch von ihm. Und jetzt soll er plötzlich anfangen Frauen zu küssen? Das glaube ich nicht."

Auf der anderen Seite kämen ständig Frauen zu Trump und gäben ihm unaufgefordert ihre Telefonnummern. Diese Frauen würden sich genauso "unangebracht" verhalten, "und die wissen auch, dass er verheiratet ist." Selbst vor Melanias Augen würden dies manche machen.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche