Die peinlichsten TV-Auftritte: Die Top sieben des Jahres

Von Reality-Shows sind wir peinliche Momente gewohnt. Auch 2015 wurden wir nicht enttäuscht. Doch auch gestandene Formate griffen daneben.

Eklig, lustig, dämlich - und vor allem peinlich: Das Fernsehjahr 2015 enttäuschte Fans des gepflegten Fremdschämens nicht.

"Ich bin ein Star - Holt mich hier raus": Walters Klopapierdrama

Christina Hendricks + Geoffrey Arend

Ehe-Aus nach 12 Jahren Beziehung

Geoffrey Arend und Christina Hendricks
Nach zehn Jahren Ehe haben sich Christina Hendriks und Geoffrey Arend getrennt. Die Stellungnahme der beiden sehen Sie im Video.
©Gala

Für Zuschauer des Dschungelcamps liegt die Schmerzgrenze an sich sehr hoch. Doch selbst für hartgesottene Fans schoss Walter Freiwald, 60, im Januar mit seinem Klopapier-Dilemma weit übers Ziel hinaus. Bei einem nächtlichen Toilettenbesuch kam er arg in Bedrängnis und sah sich gezwungen, unten ohne aus dem Klohäuschen zu spazieren und wandte sich hilfesuchend an Co-Camper Rolfe Scheider, 59,: "Ich kriege meinen Hintern nicht abgewischt, weil kein Klopapier da ist! Was mache ich denn jetzt?" Rolfe reichte Walter Feuchttücher. Doch statt ins Häuschen zurückzukehren, wischte sich Walter vor dem Klo stehend seinen Hintern ab.

"Quizduell": Schweigers Bier-Blamage

Als Schauspiel-Duo sind Til Schweiger (51, "Honig im Kopf") und seine Tochter Luna, 18, ein unschlagbares Team - Quizsendungen sollten sie künftig allerdings lieber meiden. In der Promi-Ausgabe von Jörg Pilawas "Quizduell" antworteten Vater und Tochter sich um Kopf und Kragen. Luna machte mit der Annahme, dass drei Viertel 25 Prozent entsprechen, den Anfang einer Reihe von gestammelten und größtenteils falschen Antworten. Papa Til schlug sich auch nicht besser. "Wie viel Liter Bier sollte man erhalten, wenn man in Bayern eine Maß bestellt?" lautete die Frage. Schweigers schnelle, aber falsche Antwort: "Vier!" Auf dem Oktoberfest sollte er sich nicht mehr blicken lassen.

"Wer wird Millionär?": Jauchs Kandidatenkoller

Als im Juni erstmals in der Geschichte von "Wer wird Millionär?" die erste Frage (50 Euro) falsch beantwortet wurde, erntete den Löwenanteil der Kritik nicht etwa die Kandidatin, die sich als sportliche Verliererin zeigte, sondern Moderator Günther Jauch, 59. Dass er der Studentin keinerlei Hilfestellung gab und nicht zu einem Joker riet, wie er es in der Vergangenheit gerne mal tat, stieß vielen Zuschauern sauer auf. Deswegen wählte der Moderator in einer der kommenden Sendungen bei der 300-Euro-Frage das andere Extrem und verriet einer verwirrten Kandidatin die richtige Antwort geradeheraus. Im September gab er erneut überdeutliche Hilfestellung - allerdings bei einer fortgeschrittenen Frage. "Bin ich blöd. Ich schenke Ihnen 16.000", sah Jauch selbst ein.

"Schlag den Star": Effenbergs Fußballpleite

Stefan Raabs, 49, Promi-Duell bietet viel Potential für Blamage - vor allem die Wissensspiele gleichen einem Fettnäpfchen-Mienenfeld, weswegen man bei dem Duell von Lukas Podolski, 30, und Elton, 44, wohl vorsorglich weitgehend darauf verzichtete. Stefan Effenberg (47, "Ich hab's allen gezeigt") jedoch gelang es, sogar beim Fußball gegen TV-Moderator Daniel Aminati, 42, den Kürzeren zu ziehen. Insgesamt gewann der dreimalige deutsche Meister und Champions-League-Sieger nur zwei Spiele und vier Punkte.

"Ich bin ein Star - Lasst mich wieder rein!": Mathieu Carrieres Pinkelpanne

Das Sommerdschungelcamp rührte Reality-Fans im August zum Gähnen. Dem Zuschauer blieb der Mund jedoch aus ganz anderem Grunde offen stehen, als Mathieu Carriére, 65, einen Eisblock zum Schmelzen bringen sollte und dabei zu den Waffen eines Mannes griff: Vor laufender Kamera packte der "Anna und die Liebe"-Star seinen kleinen Carrière aus und pieselte munter drauf los. Damit brachte er das Eis zum Schmelzen - und Sarah Knappik, 29, zum Schreien. "Muss das sein? Ganz im Ernst?", fragte sie schockiert. Carrière sah die Angelegenheit hingegen sachlich: "In einem Raum mit null Grad ist Urin das Heißeste, was man zur Verfügung hat."

"Promi Big Brother": Ninos Verdauungsprobleme

In diesem Jahr schienen die Bewohner des "Promi Big Brother"-Containers sehr nah am Wasser gebaut. Selbst "Giftspritze" Désirée Nick, 59, verdrückte ein paar Tränen. Wem das alles zu emotional war, für den brachte Nino de Angelo (51, "Jenseits von Eden") frischen Wind ins Haus. Der Schlager-Star litt unter Verdauungsproblemen, die sich in gehörigen Flatulenzen entluden und zu peinlichen Geständnissen führten: "Ich will nur einmal richtig kacken." Tränen- und Wutausbrüche gab es jedoch auch bei Nino: Als seine selbstgebastelte Papierpuppe Rudi von den Frauen des Hauses zerstört wurde, drehte der angetrunkene de Angelo durch: "Big Brother, ich will dieses Haus verlassen. Scheiß auf die 100.000 Euro. Bitte lasst mich mit Rudi gehen!"

"Schlag den Raab": Sidos Suff-Auftritt

Bei der "Schlag den Raab"-Sendung am 12. September waren es nicht die Kandidaten, die sich blamierten, sondern einer der Musikacts. Sido, 34, performte zusammen mit Andreas Bourani, 32, den gemeinsamen Hit "Astronaut". Doch Sido selbst schien in ganz anderen Sphären zu schweben als sein Gesangspartner. Schon bei der ersten Strophe verhaspelte er sich mehrmals beim Text, schien zwischendurch gar ein Kichern zu unterdrücken, während Bourani ihm verdutzte Blicke zuwarf. Wenn der sang, tapste Sido im Hintergrund herum und klatschte wie ein Duracell-Häschen. Den Grund für seinen wunderlichen Auftritt lieferte der Rapper auf Twitter: "Schlag den Raab dauert einfach zu lange... Zuviel Zeit zum Bechern!! Haha sorry!!! #IchTrinkNieWieder"

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche