Diane Kruger Keine Zeit für Aberglaube

Diane Kruger
© CoverMedia
Schauspielerin Diane Kruger gibt in 'Der Nächste, bitte' eine abergläubische Frau, im wahren Leben hat Aberglaube allerdings keinen Platz bei ihr.

Diane Kruger (36) will ihr Leben nicht komplizierter machen, als unbedingt nötig.

Im Interview mit 'Filmreporter.de' betonte die erfolgreiche Leinwandgrazie ('Troja'), dass sie überhaupt nicht abergläubisch sei. Und das aus gutem Grund: "Ich kenne viele Schauspieler, die abergläubisch sind. Mein Leben ist aber schon kompliziert genug, da will ich mir nicht auch noch durch irgendwelchen Aberglauben Steine in den Weg zu legen."

Statt sich mit uralten Überzeugungen auseinanderzusetzen, konzentriert sich die Schöne lieber auf ihren Job und auf ihre Beziehung mit US-Star Joshua Jackson (34, 'Fringe - Grenzfälle des FBI'), mit dem sie seit 2006 zusammen ist. "Ich bemühe mich ständig um die Männer, mit denen ich in einer Beziehung bin", lachte Kruger und erzählte: "Zuletzt bin ich während der Dreharbeit zu 'Der Nächste, bitte' von Kenia nach Vancouver geflogen [wo 'Fringe' gedreht wird]. Ich war 20 Stunden mit dem Flugzeug unterwegs, verbrachte 46 Stunden in Vancouver, um dann weiter nach Moskau zu fliegen, wo die Dreharbeiten weitergingen."

Nachdem sie für die Komödie 'Der Nächste, bitte' tolle Kritiken einfahren konnte, kümmert sich Diane Kruger schon wieder um die nächsten Projekte. Sie enthüllte, dass sie fiktive Biografien verfasst, um sich voll und ganz auf eine neue Rolle einlassen zu können. "Das habe ich von Ed Harris und Quentin Tarantino gelernt. Für mich macht das sehr viel Sinn. Ich war mal mit Quentin beim Abendessen, wobei er die ganze Zeit über meine Rolle in 'Inglourious Basterds' gesprochen hat. Woher die Figur kommt, was sie tut - all das sieht man im Film zwar nicht. Dadurch, dass ich es aber wusste, haben für mich viele Szenen mehr Sinn gemacht. Außerdem konnte ich die Rolle mit viel mehr Überzeugung darstellen", erklärte die Künstlerin. Diese Herangehensweise wird die Blondine also beibehalten. "Eines meiner nächsten Projekte ist die Serie 'The Bridge'. Darin spiele ich eine Figur, die ein bisschen sozial unbeholfen ist. Ich habe die Rolle nur unter der Bedingung angenommen, dass der Autor mir einen Essay über die Vergangenheit der Figur verfasst", grinste Diane Kruger.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken