Diane Kruger Ich bin sehr direkt

Diane Kruger
© CoverMedia
Schauspielerin Diane Kruger gestand, dass sie nicht lange um den heißen Brei herumredet und sie somit perfekt für die Rolle einer Frau mit Asperger-Syndrom sei.

Diane Kruger (36) glaubt, dass sie mit ihrer neuen Rolle deren direkte Art gemeinsam habe.

Die Schauspielerin ('Troja') übernahm in dem amerikanischen Remake der schwedischen Krimiserie 'Die Brücke' den Part der Kommissarin Sonya Cross, die unter dem Asperger-Syndrom leidet und unter anderem Schwierigkeiten mit höflicher Kommunikation hat. Auf die Frage, ob sie deshalb besetzt wurde, weil sie einen deutschen Akzent habe, lachte die Blondine: "Soweit würde ich nicht gehen. Aber mein ganzes Leben haben mir die Leute gesagt, dass ich sehr direkt bin und oft auch zu direkt bin. Zwischen mir und der Figur gibt es einige Ähnlichkeiten, deshalb haben sie mich wohl besetzt."

Wenn Diane Kruger Englisch spricht, hört man einen deutschen, französischen, britischen und amerikanischen Akzent heraus. Das liegt an ihrer Vergangenheit - mit sechs Jahren pendelte die Deutsche zwischen ihrer Heimat und London hin und her, da sie an der Royal Academy Ballett lernte. Als sie 15 Jahre alt war, lebte Kruger in Paris und New York, da sie ihr Geld schon als Model verdiente. "Dann wurde das Modeln langweilig und ich bin zur Schauspielschule in Paris gegangen. Das habe ich auf Französisch gemacht. Das ist so, als ob man mit Shakespeare Englisch lernen würde."

In den vergangenen zwanzig Jahren zog die Hollywoodschöne berufsbedingt von Ort zu Ort. Diane Kruger lebt nun mit ihrem Freund Joshua Jackson (35, 'Dawson's Creek') in Los Angeles, fährt aber oft nach Frankreich, um dort Filme zu drehen.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken