David Beckham Bald bei Paris St. Germain?

David Beckham
© CoverMedia
Fußballer David Beckham soll Berichten zufolge bei dem französischen Fußballverein Paris St. Germain einen Vertrag unterschrieben haben.

David Beckham (37) spielt angeblich bald bei Paris St. Germain.

'Sky News' berichtete, dass der Brite nach Frankreich geflogen sei, um die letzten Formalitäten seines Vertrages zu regeln. Der Sportler sollte sich erst noch einem medizinischen Test unterziehen, bevor die offizielle Bestätigung an diesem Nachmittag erfolgen würde. Der Brite ist vor Kurzem mit seiner Frau Victoria Beckham (38) und den vier Kindern von Los Angeles nach London gezogen. In der kalifornischen Metropole hatte der Fußballer sechs Jahre gespielt und im Dezember seinen Vertrag nicht mehr verlängert. Der Star wollte noch eine letzte Herausforderung, bevor er seine Fußballkarriere beendet. David Beckham konnte sich über mangelnde Angebote nicht beklagen - viele Vereine in China und Australien hätten den Mittelfeldspieler gerne in ihren Reihen gesehen. Während er sich um seine berufliche Zukunft kümmerte, war Victoria Beckham ebenso beschäftigt - sie arbeitete an ihren neuesten Kollektionen und will bald ihr erstes Geschäft eröffnen. Vor Kurzem wurde berichtet, dass sich die Britin Sorgen macht, dass ihr Liebster einen Vertrag in einem anderen Land unterschreiben würde, denn das könnte die Beziehung belasten: "Vic dachte, dass das Verlassen von L.A. der letzte große Umzug wäre und sie sagte, dass sie nach Großbritannien zurückkam mit der Vision, dass sie beide zusammen wären - und er nicht bis ans andere Ende der Welt fliegen müsste", verriet ein Insider gegenüber dem britischen Magazin 'Closer'. "Sie unterstützt ihn sehr bei seiner Karriere, möchte aber nicht den Druck einer Fernbeziehung haben. Das würde sie belasten. Beide arbeiten hart an ihrer Beziehung und sie hasst es, wenn er woanders als sie arbeitet."

Falls sich David Beckham nun für den Pariser Club entscheidet, könnte es seine Gattin trösten, dass sie dann zumindest in einer der wichtigsten Modestädte der Welt residieren könnten.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken