Colin Firth: Er hält sich nicht für sexy

Ab 12. März ist Colin Firth wieder im Kino zu sehen. Im Interview erklärt er, wie er zu Bar-Flirts steht und warum er ein Familienmensch ist.

Mit Filmen wie "Bridget Jones - Schokolade zum Frühstück", 2001, wurde Colin Firth, 54, als Mark Darcy zum Frauenschwarm, und mit "The King's Speech", 2010, sogar zum Oscar-Preisträger, am 12. März kommt der Brite nun mit "Kingsman: The Secret Service" zurück in die Kinos. Im Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" spricht der Schauspieler unter anderem über Bar-Flirts und sein Leben als Familienmensch.

Oft werde er auf der Straße erkannt, "das ist ja bei allen Schauspielern so", erklärt der Brite, doch das mache ihm nicht viel aus: "Wenn die Leute respektvoll sind, behandle ich sie ebenfalls respektvoll." Er schüttele "gern mal ein paar Hände, wechsele ein paar Worte oder gebe Autogramme." Ganz schrecklich finde er aber Handyfotos: "Das ist so eine Art Obsession für die Menschen geworden, dass sie alles und jedes fotografieren müssen, selbst ihr Essen."

Dschungelcamp 2020

Vorschau: Das passiert an Tag sieben bei "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus"

Danni Büchner
Sind Danni Büchner und Elena Miras Freunde oder Feinde? Spätestens nach der heutigen Folge kann man sich eine Meinung bilden.
©Gala

Zu einem Bar-Flirt mit einer hübschen Dame würde es aber nie kommen, denn er sei schließlich ein verheirateter Mann - seit gut 18 Jahren. Auch wenn er mit Freunden in einer Bar säße, würde er wahrscheinlich höflich ablehnen und den Abend weiter mit seinen Freunden verbringen, so der Filmstar. Aber sowas passiere normalerweise nicht. "Und, na ja, wenn ich mit meinen Kindern zusammen bin, dann will ich wirklich überhaupt nicht gestört werden." So richtig verstehen könne er einen etwaigen Flirtversuch vermutlich sowieso nicht, denn "wenn Sie wissen wollen, ob ich mich selbst sexy finde: nein."

In einem Jahr drehe er weniger an Filmen, als dass er Zeit zu Hause mit seiner Familie verbringe, heißt es weiter. "Vergangenes Jahr habe ich "Kingsman" im Januar beendet und erst im Oktober wieder angefangen zu drehen. Dazwischen war ich die ganze Zeit mit meiner Familie zusammen. Ich will das so. Mein Zuhause ist mein Motor, mein Ruhepol. Ich verbringe alle freie Zeit, dich ich habe, mit meiner Familie oder mit Freunden." Ansonsten trainiere er derzeit viel, er lese gerne und höre Musik - "ein bisschen Klavier und Gitarre" spiele er auch selbst.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche