Christoph Waltz So begeistert ist er von Leonardo DiCaprio

Christoph Waltz
© CoverMedia
Schauspieler Christoph Waltz war beeindruckt, wie freundlich und aufmerksam sein Kollege Leonardo DiCaprio in Wirklichkeit ist.

Christoph Waltz (56) konnte aus eigener Erfahrung nur Gutes über Leonardo DiCaprio (38) berichten.

Der österreichische Exportschlager ('Inglourious Basterds') wurde im Gegensatz zu seinem jüngeren Kollegen ('Titanic') erst in späten Lebensjahren zum berühmten Hollywoodstar. Trotzdem sei DiCaprio, mit dem Waltz gerade den Spaghetti-Western 'Django Unchained' abdrehte, keinesfalls abgehoben, betonte der gebürtige Wiener im Gespräch mit 'Filmreporter.de': "Ich war sehr neugierig, weil er in seinen letzten Filmen sehr ernst und dramatisch war, wobei er eigentlich ein unglaublich charmanter Mensch ist", verriet Waltz. "Als ich ihn vor ein paar Jahren zum ersten Mal traf, hatte er so eine offene Art. Er ist freundlich, witzig, intelligent und ein wundervoller Gesprächspartner, der sehr belesen ist. Wenn man jedoch seine letzten fünf oder sechs Filme sieht, macht er aufgrund der Charaktere, die er spielt, einen eher verschlossenen Eindruck."

Die Zusammenarbeit der beiden Schauspieler sei in dem Quentin-Tarantino-Streifen stets sehr professionell und harmonisch abgelaufen. "Es ist eine wahre Freude, mit ihm zu arbeiten, weil er so aufmerksam ist. Ich schäme mich fast zu sagen, dass ich nicht erwartet hatte, dass es so gut ist", schilderte Waltz. "Wer bin ich schon, um irgendetwas von Leo zu erwarten, aber Sie wissen, was ich meine. Ich bin ein wenig zerknirscht, zu sagen, dass ich es nicht erwartet hatte."

Im Gegensatz zu dem Amerikaner mit deutschen und italienischen Vorfahren, kam der Erfolg im Filmbusiness für Christoph Waltz erst mit über Fünfzig - dafür aber mit voller Wucht. Gerade erst hat er seinen zweiten Golden Globe abgesahnt, auch einen Oscar hat er schon gewonnen und ist dieses Jahr wieder nominiert. Da er in seiner Karriere auch lange Durststrecken durchgemacht habe, wisse er den Erfolg nun "auf eine andere, beruhigtere Weise zu schätzen", wie der Darsteller weiterhin verriet.

Was ihn allerdings verwunderte, ist, dass es in Deutschland und Österreich fast gar keine Neider gibt. "Ich hätte immer gedacht, Neid ist unvermeidbar. Bis jetzt, muss ich Ihnen gestehen, wird mir nach wie vor Wohlwollen und Respekt entgegengebracht. Ich werde nie blöd angeredet […] Ich frage mich manchmal, ob irgendetwas mit mir nicht stimmt", scherzte Christoph Waltz jüngst gegenüber der 'Bild Zeitung'.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken