Chris Rock: Morddrohungen von Waffenfanatikern

Hollywood-Komiker Chris Rock muss anscheinend um sein Leben fürchten, nachdem er sich für striktere Waffengesetze in Amerika aussprach

Chris Rock, 49, hat nicht nur Fans, sondern auch fanatische Gegner.

Nicht nur auf der Leinwand ist der Schauspieler ("Kindsköpfe") aktiv, auch in politischer Hinsicht engagiert er sich. Dabei ist es ihm vor allem wichtig, dass die Waffenkontrollgesetze in den USA strenger werden, damit der Besitz einer Schusswaffe nicht jedem erlaubt ist. Als er öffentlich über seine Ansichten sprach, musste Chris allerdings mit Schrecken feststellen, dass er sich damit nicht nur Freunde machte und sogar Morddrohungen erhielt. Zu Gast bei TV-Talkerin Chelsea Handler, 39, verriet der Star: "Ich reiste nach D.C., wo eine Veranstaltung im Bezug auf Waffenkontrollgesetze stattfand. Ich kam dort an und sprach ein wenig über Waffenkontrolle. Und dann bekam ich auf einmal all diese verrückten Emails und Nachrichten von Leuten, die mich beschimpften und meinten "Ich bringe dich um! Ich bringe dich um, du Bastard! Ich schieße dir in den Kopf!" Und daraufhin dachte ich mir "Weißt du was? Das hier ist es nicht wert". Man braucht eine Maschinenpistole, um sich gegen diese Waffen-Leute zu wehren", witzelte er.

Ann-Kathrin Götze

Sie postet niedliches Video von Baby Rome

Ann-Kathrin Götze
Ann-Kathrin Götze hat Anfang Juni ihr erstes Kind zur Welt gebracht.
©Gala

Der Comedy-Darsteller besitzt eigener Aussage selbst Waffen und ist auch nicht per se gegen den Besitz solcher. "Ich sage nicht "Beseitigt alle Waffen!", aber ich glaube einfach nicht, dass Leute Maschinengewehre in ihrem Haus haben sollten", äußerte Chris Rock seine Meinung.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche