Chris O'Dowd Mann muss nicht alles erzählen

Chris O'Dowd
© CoverMedia
Schauspieler Chris O'Dowd "vergaß" seiner Frau zu erzählen, dass er in 'Immer Ärger mit 40' mit Megan Fox in einen Whirlpool steigen würde.

Chris O'Dowd (33) schwieg sich in seiner Ehe über die Pool-Szene mit Megan Fox (27) aus.

Der Schauspieler ('Brautalarm') ist mit der britischen TV-Moderation Dawn O'Porter (34) verheiratet und blieb stumm, als es um die heiße Szene mit der Filmschönheit ('Transformers') in der Komödie 'Immer Ärger mit 40' ging: "Ich glaube, ich habe es nicht erwähnt", bemerkte der Ire augenzwinkernd im Interview mit dem britischen Magazin 'Heat'. Aber eine Vorab-Beichte wäre auch nicht notwendig gewesen: "Ich bin ja kein 11-Jähriger, der in den Pool steigt und dann durchdreht."

Der Komiker hat sich in Hollywood etabliert und gilt sogar als Frauenschwarm - was er "merkwürdig" findet. "Es hindert dich meistens daran, lustig zu sein. Also treibe ich keinen Sport mehr und habe jetzt Rollen, die Frauen unattraktiv finden. Ich werde eine Menge schlimmer Jungs spielen", grinste Chris O'Dowd, der zugab, immer noch Probleme damit zu haben, prominent zu sein: "Ich ging durch eine Phase, in der ich Kim Kardashian getwittert habe. Ich habe ihr Sachen wie 'Wo hast du deine Jacke her?' geschrieben und dabei kein Bild von mir geschickt. Sie hat mir nie geantwortet. Ich aß mal mit Jason Segel in einem Restaurant in L.A. zu Abend und da kommt dieser Typ und fragt, ob wir uns nicht zusammen fotografieren lassen wollen. Und es war - Sch**** noch mal - Clint Eastwood! Das war merkwürdig. Ich habe auch Brad Pitt bei den BAFTAs getroffen", plauderte Chris O'Dowd über seine bemerkenswerten Begegnungen mit Hollywoods Elite.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken