Chris Brown Nie wieder Instagram

Chris Brown
© CoverMedia
Nachdem der Sänger Chris Brown Kritik einstecken musste für ein Bild, das er online postete, will er künftig um soziale Medien einen Bogen machen. 

Chris Brown (23) verabschiedete sich von der Welt der sozialen Medien, nachdem er für ein kontroverses Instagram-Bild kritisiert worden war.

Nach seinem Parkplatzgerangel mit Musiker Frank Ocean (25, 'Pyramids') am Wochenende veröffentlichte der Rapper ('Sweet Love') eine Zeichnung von Jesus am Kreuz, zusammen mit dem Titel: "Habe gezeichnet, wie ich mich heute fühle. Konzentriert euch darauf, was wichtig ist!" Die Symbolik wird als dünn verschleierter Verweis auf seine Prügelei mit Ocean angesehen, die sich vor den Westlake Recording Studios in Los Angeles zutrug.

Jetzt allerdings änderte der R'n'B-Star den Status seiner Instagram-Seite von öffentlich auf privat und verprellte damit seine zwei Millionen Follower. Nachdem er seinen Fans für ihre Unterstützung gedankt hatte, schrieb der Künstler eine finale Botschaft, in der er seine Jünger zu seiner offiziellen Webseite weiterleitete. "Soziale Medien entfernen den Kern dessen, weshalb wir überhaupt besonders oder Ikonen sind", schrieb Brown. "Und damit löse ich mich von dieser Welt."

Laut 'MTV News' hatte sich der Sänger bereits in der Vergangenheit von sozialen Medien losgesagt. Im Jahr 2009 verließ er Twitter, nachdem er auf der Netzwerkseite seinem Ärger gegenüber Händlern Luft gemacht hatte, die sein Album 'Graffiti' nicht verkauften. Im vergangenen November dann löschte er seine Twitterseite nach einem wilden Cyber-Streit mit Komikerin Jenny Johnson

Sollte gegen Chris Brown wegen der jüngsten Schlägerei irgendwelche Anklagen erhoben werden, könnte dies ernste Folgen für den Star haben. Er ist noch immer auf Bewährung, nachdem er im Jahr 2009 seine damalige Freundin Rihanna (24, 'Umbrella') tätlich angegriffen hatte. Bislang sind noch keine Anklagepunkte eingereicht worden und es wurde auch niemand festgenommen, doch Frank Ocean "wünscht sich in diesem Vorfall Strafverfolgung", äußerte sich Steve Whitmore, der Sprecher des Bezirks-Sheriffs in Los Angeles, zu dem Parkplatzvorfall mit Chris Brown. 

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken