Chris Brown Ärger mit Adele

Chris Brown
© CoverMedia
Rapper Chris Brown wurde von Adele ausgeschimpft, die sich über sein Verhalten bei den Grammys ärgerte

Adele (24) geigte Chris Brown (23) die Meinung.

Der Rapper ('Don't Wake Me Up') war in der Kategorie bestes Urban-Album nominiert, den Sieg fuhr allerdings Frank Ocean (25, 'Pyramids') ein. Mit dem war der On-Off-Freund von Rihanna (24, 'Diamonds') kürzlich aneinander geraten, die beiden Herren prügelten sich am 27. Januar vor einem Studio in Los Angeles.

Dass der ganz in weiß gekleidete Brown seinem Kollegen noch längst nicht verziehen hat, zeigte sich, als er als einziger sitzen blieb, als Oceans Name als Sieger verkündet wurde. Die übrigen Grammy-Besucher ehrten den Künstler mit stehenden Ovationen.

Brown saß links vor Adele ('Someone Like You') und die Britin wurde dabei fotografiert, wie sie ihm während dieses Moments einen missbilligenden Blick zuwarf. Ein weiteres Foto zeigt Chris Brown mit leicht verschämtem Gesicht, während die 'Skyfall'-Interpretin ihm anscheinend eine Standpauke hält.

Eleganter wäre es sicher, Chris Brown würde die Prügelei, hinter sich lassen. So ging Frank Ocean damit um. Nachdem er erst Anklage erheben wollte, entschied er sich einige Tage später um: "Als Kind dachte ich, wenn mich jemand anspringt, würde es damit enden, dass ich jemanden umbringe oder verstümmele", schrieb Ocean selbst auf seiner TumbIr-Seite. "Aber als Mann bin ich kein Killer. Ich bin ein Künstler und ein moderner Mensch. Ich habe geistige Gesundheit gewählt. Keine Anklagen. Kein Zivilverfahren. Vergebung, auch wenn sie schwierig ist, ist Weisheit. Frieden, auch wenn das abgedroschen ist, ist, was ich mir in meinem kurzen Leben wünsche. Peace."

Ob es zwischen Adele und Chris Brown in nächster Zeit besonders viel Peace geben wird, scheint unwahrscheinlich.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken