Chris Brown 90 Tage Therapie

Chris Brown
© CoverMedia
Sänger Chris Brown wurde dazu verurteilt, aktiv gegen seine aggressiven Ausbrüche vorzugehen

Chris Brown, 24, muss seine Aggressionen loslassen - das bestimmte ein Gericht in Los Angeles.

Der junge Musiker wurde für schuldig befunden, gegen seine Bewährungsauflagen aus dem Jahr 2009 verstoßen zu haben. Diese hatte er sich bekanntermaßen verdient, indem er seine damalige Freundin Rihanna, 25, während einer Auseinandersetzung heftig verprügelt hatte.

Wie "tmz.com" nun berichtete, musste der Hitzkopf gestern in Los Angeles vor Gericht erscheinen: Anfang des Monats war er aus einer Entziehungseinrichtung geflogen, nachdem er während eines Wutausbruchs unter anderem das Autofenster seiner Mutter mit einem Stein eingeschmissen hatte. Die Mitarbeiter der Einrichtung, in der es Brown gerade mal 13 Tage ausgehalten hatte, informierten daraufhin die Staatsanwaltschaft. Der vorsitzende Richter erklärte nun, dass Brown mit diesem Verhalten gegen seine Bewährungsauflagen verstoßen habe, und verdonnerte den R'n'B-Star zu 90 Tagen Aggressionsbewältigungsprogramm. Das Bittere daran: Chris Brown darf diese 90 Tage nicht ambulant abreißen, sondern muss dazu in eine geeignete Einrichtung gehen. Außerdem gehören regelmäßige Drogentests und eventuelle Medikamenteneinnahme zur Strafe.

Nur einzelne Ausflüge nach Washington sind dem Rapper in dieser Zeit erlaubt - immerhin hat er noch an anderen Front zu kämpfen. Der frühere Mädchenschwarm ist dort nämlich wegen Körperverletzung angezeigt, nachdem er dem Fotografen Isaac Parker ins Gesicht geschlagen haben soll. Sollte er in diesem Fall auch schuldig gesprochen werden, könnten dem Künstler bis zu 180 Tage Gefängnis drohen.

Es sind eindeutig keine rosigen Zeiten für Chris Brown.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken