Charlie Sheen Weniger Geld für Brooke Mueller

Charlie Sheen
© CoverMedia
Charlie Sheen willrd seiner Exfrau "weniger als die Hälfte" des Unterhalts für die Kinder zur Verfügung stellen, da diese momentan nicht bei ihr leben

Charlie Sheen (48) dreht den Geldhahn für seine ExfrauBrooke Mueller (36) etwas zu.

Der Schauspieler ('Anger Management') wird seiner Ex künftig "weniger als die Hälfte" für die gemeinsamen Söhne Max und Bob zahlen, während sich seine andere Exfrau Denise Richards (42, 'Wild Things') um die Jungs kümmert.

Gewöhnlich blätterte Sheen jeden Monat umgerechnet knapp 42.000 Euro für die vierjährigen Zwillinge hin. Richards hat aber momentan das vorläufige Sorgerecht für die beiden. Die Behörden waren im Mai diesen Jahres besorgt über Muellers Fähigkeiten, sich anständig um ihre Kinder zu kümmern, da sie mit Drogenproblemen zu kämpfen hatte.

"Es wurde ein Deal außerhalb des Gerichtes zwischen Charlies und Brookes Anwälten angeschlossen, der zwischen den Beteiligten vermittelte", erklärte ein Insider 'Radar Online'. "Der neue Betrag für die Kinder-Unterstützung beläuft sich auf 25.000 Dollar [ca. 18.800 Euro] jeden Monat, seitdem die Zwillinge, Bob und Max, nicht mehr mit Brooke zusammen leben. Wenn der Richter die Jungs wieder Brooke überlassen sollte, wird Charlie sofort wieder damit anfangen, ihr die vollen 55.000 Dollar [knapp 42.000 Euro] pro Monat zu zahlen."

Die Webseite berichtete weiter, dass Mueller von ihrem neuen Einkommen nicht begeistert gewesen wäre, aber sich natürlich nicht beschwert habe. "Es ist überflüssig zu sagen, dass Brooke nicht glücklich darüber ist, dass das Unterstützungsgeld für die Kinder gekürzt wurde, aber sie wusste auch, dass wenn sie vor Gericht gegangen wäre, sie gar nichts bekommen hätte", enthüllte der Insider.

Mueller mache derweil Fortschritte, was ihre Genesung betreffe und konzentriere sich darauf, ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen. Die Society-Dame verlor das Recht, ihre Kinder zu sehen, als sie eine Überdosis an Drogen nahm und unfreiwillig in eine psychiatrische Einrichtung eingewiesen wurde. "Charlie hätte zum Familiengericht gehen können, sodass er Brooke keinen Cent zahlen müsste, weil die Jungs nicht mit ihr leben. Aber Charlie wollte Brooke nicht noch treten, als sie am Boden lag. Er ist ein großzügiger Kerl, möglicherweise ein Fehler. Brooke ist die Mutter seiner Kinder und er hofft wirklich, dass sie sich noch mal ändert, dieses mal zum Besseren", so der Insider über Charlie Sheen.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken