Charlie Sheen Söhne sollen bei Richards bleiben

Charlie Sheen
© CoverMedia
Charlie Sheen möchte nicht, dass seine Söhne zurück in die Obhut ihrer leiblichen Mutter Brooke Mueller kommen

Charlie Sheen (48) will nicht, dass seine ExfrauBrooke Mueller (36) das Sorgerecht für die gemeinsamen vierjährigen Söhne Bob und Max wiederbekommt.

Der Schauspieler ('Platoon') hat im Mai dafür gesorgt, dass sich seine andere Exfrau, die Darstellerin Denise Richards (42, 'Wild Things'), um die Jungen kümmert, während deren Mutter wegen ihrer Drogensucht behandelt wurde. Mueller wurde gegen ihren Willen in die Psychiatrie eingewiesen. Nun heißt es, dass die Gelegenheitsschauspielerin ('Strictly Sexual') eine gute Chance habe, ihre Kinder zurückzubekommen - was ihrem Exmann überhaupt nicht passt: "[Die Zwillinge] sind so glücklich bei Denise und Charlie bricht es das Herz, dass Brooke ihre Kinder zurückbekommen könnte", behauptete ein Insider gegenüber 'Radar Online'. "In ihrer Obhut sind die Jungs nicht sicher."

Mueller hat unzählige Versuche unternommen, von ihrer Sucht loszukommen, und Charlie Sheen glaubt, dass sie es nie schaffen wird. Der Hollywoodstar meint, dass die Zwillinge besser bei Richards untergebracht wären. Mit ihr hat er die neun Jahre alte Sam und die achtjährige Lola und die Amerikanerin gebe auch seinen Jungs die nötige Stabilität. Außerdem genießt der umstrittene Serienstar die Zeit mit seinen vier Kindern. "Charlie ist ein toller Papa und liebt es, Zeit mit seinen Kindern zu verbringen. Bei ihm dürfen sie nicht zu wild sein und er lässt sie auch kein Fast Food essen. Er ist sehr streng und hält sich an die Routinen der Kinder."

Im Dezember gibt es eine Anhörung zu dem Sorgerechtsfall und man geht davon aus, dass Sheen dort seine Vorliebe für Richards als Erzieherin der Jungs zum Ausdruck bringen wird. Mueller hat dagegen schon an Kursen für Eltern teilgenommen, um zu beweisen, dass sie in der Lage ist, eine gute Mutter für ihre Kinder zu sein. Charlie Sheen scheint sie allerdings nicht davon überzeugt zu haben.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken