Carly Rae Jepsen Hofft auf Boykott

Carly Rae Jepsen
© CoverMedia
Sängerin Carly Rae Jepsen "betet", dass sie mit ihrem Boykott des diesjährigen US-Pfadfindertreffens die Veranstalter dazu bringen kann, Homosexuelle nicht länger auszuschließen.

Carly Rae Jepsen (27) "betet", dass der Jugendverband Boy Scouts of America aufhört, Homosexuelle zu diskriminieren.

Die kanadische Musikerin ('Call Me Maybe') hofft, dass ihr Boykott des diesjährigen Pfadfindertreffens National Scout Jamboree dazu beitragen wird, das Regelwerk der Boy Scouts of America zu ändern, das homosexuellen Pfadfindern sowie Gruppenleitern den Beitritt verbietet. Die Sängerin sagte ihre geplante Performance bei der Juli-Veranstaltung in West Virginia ab, da sie die Meinung vertritt, dass Nicht-Heterosexuelle dieselben Rechte haben sollten wie alle anderen US-Bürger. "Es war irgendwie eines dieser Dinge, über die ich meine Meinung habe, und jeder hat das Recht auf seine eigene, aber es war nicht notwendigerweise etwas, bei dem ich mich wohlfühlte, es zu unterstützen, als ich erst einmal mehr darüber erfahren hatte", erklärte sie den 'MTV News'. "Es gibt die Hoffnung, dass sie die richtige Entscheidung treffen, und ich bete, dass Schritte wie dieser [ihre Absage] helfen werden."

Jepsen hatte ihre Entscheidung vergangenen Monat auf Twitter bekanntgegeben. "Als eine Künstlerin, die an Gleichberechtigung für alle Menschen glaubt, werde ich diesen Sommer nicht beim Boy Scouts of America Jamboree teilnehmen", schrieb sie. "Ich habe stets und werde auch weiterhin die LGBT-Gemeinde [Abkürzung für: Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transsexuelle] auf globaler Ebene unterstützen und mich über die sich ständig verändernde Landschaft im fortlaufenden Kampf für Schwulenrechte in diesem Land und in der ganzen Welt informieren." Mit ihrer Absage steht die schöne Brünette auch nicht alleine da. Vor ihr hatte sich bereits die Rockband Train ('Drive By') geweigert, bei der neuntägigen Veranstaltung aufzutreten.

Beinahe eine halbe Million Menschen unterzeichneten zudem eine Petition auf 'Change.org', die gegen die Politik der Boy Scouts protestiert. Jepsen reagierte mit ihrer Absage auf einen Aufruf der Interessenvereinigung GLAAD, die Veranstaltung zu boykottieren. Ein Sprecher der Pfadfinderorganisation äußerte sich in einem Statement an die 'MTV News' zu dem Aufsehen: "Wir schätzen jedermanns Recht, eine Meinung auszudrücken, und bleiben weiterhin darauf fokussiert, ein großartiges Jamboree-Programm für unsere Scouts abzuliefern", erklärte der Pressesprecher.

Für Fans von Carly Rae Jepsen wird das Pfadfindertreffen sicher nicht mehr so großartig werden.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken