Caitlyn Jenner "I Am Cait" wird aus dem TV verbannt

Vom Gesprächsthema Nummer eins auf den TV-Friedhof in nur einem Jahr: Caitlyn Jenners Reality-Soap "I Am Cait" wird abgesetzt.

Für eine Reality-Soap war es tatsächlich ein bahnbrechendes Thema: Im Juli 2015 war auf dem US-Sender die Show "I Am Cait" gestartet. Zwei Staffeln lang hatte das TV-Publikum Caitlyn Jenner, 66, auf ihrem Weg vom männlichen zum weiblichen Geschlecht begleitet. Ein Dauerbrenner ist die Serie aber wahrlich nicht geworden: Bereits jetzt, ein Jahr später, wird "I Am Cait" wieder von den US-Bildschirmen verbannt, wie der Kanal "E!" am Dienstag dem "Variety"-Magazin mitgeteilt hat.

Man sei stolz auf die Serie, die eine "wichtige und beispiellose globale Debatte über Transgender-Menschen, ihre Kämpfe und Triumphe" losgetreten habe, sagte ein Sendersprecher. Trotzdem habe man sich einvernehmlich entschlossen, vorerst keine weitere Staffel zu produzieren. Der heimliche Grund könnten die schwächelnden Quoten sein: Laut "Variety" hatten 2,7 Millionen Zuschauer die erste Folge gesehen. Zuletzt waren die Quoten auf nur noch 470.000 Zuschauer gesunken.

Ganz aus dem Fernsehen verschwinden wird Jenner gleichwohl nicht: "Wir freuen uns darauf, ihre Reise weiter zu begleiten, wenn sie bei "Keeping Up With The Kardashians" zu sehen ist", erklärte der Sendersprecher. Die wesentlich krawalligere Show über das Leben der Schwestern um Kim Kardashian ist auch nicht von der Absetzung bedroht: Auch die elfte Staffel der Serie erreicht in den USA noch regelmäßig mehr als 2,5 Millionen Zuseher.

SpotOnNews


Mehr zum Thema


Gala entdecken