Britney Spears: Nicht jeder Liebeskummer ist gleich schlimm 

Sängerin Britney Spears verriet, dass ihr Trennung von Jason Trawick nicht die "schlimmste" gewesen sei

Britney Spears (31) empfand das Liebes-Aus mit Jason Trawick nicht als große Katastrophe.

In einem Interview plauderte die Sängerin ('I Wanna Go') über ihre Trennung von ihrem ehemaligen Verlobten und verriet, dass diese nicht zu den "schlimmsten" Trennungen ihrer Vergangenheit zählte. Spears und Trawick gingen im Januar diesen Jahres auseinander. Das Statement dazu lautete: "Britney Spears und Jason Trawick haben im Einvernehmen beschlossen, ihre einjährige Verlobung aufzulösen. Wie zwei reife Erwachsene trafen sie die schwierige Entscheidung, getrennte Wege zu gehen, aber Freunde zu bleiben", zitierte 'MTV News'.

Der Popstar erklärte jetzt im Interview mit 'This Morning': "Die Trennung war hart, aber nicht eine meiner härtesten" und witzelte weiterhin: "Ich habe auf meinem Album jedenfalls ein paar Sachen darüber zu sagen, ihr werdet sehen."

Ihr achtes Album mit dem Titel 'Britney Jean' sei ihre bisher persönlichste Platte, erklärte sie weiterhin und fügte hinzu, dass sie in der Vergangenheit viel durchgemacht habe.

'Britney Jean' von Britney Spears ist ab dem 2. Dezember in den Plattenläden erhältlich.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche