Brandon Flowers US-Radios spielen Mist

Brandon Flowers
© CoverMedia
Die Band The Killers kritisierte die Musik, die die amerikanischen Radiosender spielen

The Killers bezeichneten Amerika als musikalisch "zurückgeblieben".

Die Rockband ('Human') aus Las Vegas steht kurz vor der Veröffentlichung ihres Albums 'Direct Hits', das eine Kompilation ihrer größten Hits darstellt. Trotz ihres Erfolges mit ihrer Debüt-Platte 'Hot Fuss' im Jahr 2004 zeigte sich die Band frustriert von den musikalischen Vorlieben ihres Heimatlandes und kritisierte dessen Unwillen, neuer Musik eine Chance zu geben. "Es war großartig, den Durchbruch in England zu haben, weil Amerika musikalisch gesehen total zurückgeblieben ist. Das könnt ihr verdammt noch mal zitieren. Es gibt so viel großartige Musik, die keine Aufmerksamkeit bekommt. Im US-Radio gibt es wirklich viel Mist", sagte der Schlagzeuger Ronnie Vannuci (37) im Interview mit der britischen Zeitung 'The Sun'.

Auch Frontsänger Brandon Flowers (32) teilt die Meinung seines Kollegen: "Ich frage mich, was die Erwachsenen hören? Hören Sie sich das an, was im Radio gespielt wird? Man sollte etwas hören, das zu einem passt. Nichts darüber, wie man seine Jungfräulichkeit Samstagabend seinem Freund opfert. Das ist bescheuert. Jeder Song ist so. Und wenn 40-Jährige diesen Mist hören, dann werden sie so ihre Kinder erziehen. Das ist nicht einmal Musik!"

Beim Gespräch über den Erfolg der Band kritisierte Flowers weiterhin, dass er eine Weile mehr Aufmerksamkeit für seinen Bartwuchs als für die Songs der Band bekam. Er war insbesondere von der Reaktion überrascht, als er zur Veröffentlichung des zweiten Album 'Sam's Town' 2006 sein Äußeres änderte: "Das war wirklich frustrierend. Wir waren so stolz auf die Platte. Das sind wir immer noch. Wir haben da viel Arbeit reingesteckt und es war komisch, dass die Leute plötzlich über meinen Bart sprachen. Wie gaben ihnen Songs wie 'Read My Mind' und 'When You Were Young' und alle sprachen nur über meine Barthaare. Dabei sind das großartige Songs", meckerte der Künstler.

Auf die Frage, ob die Band bestehen bleiben wird, antworteten die Musiker, dass sie erst einmal an ihren Soloprojekten arbeiten wollen, bevor sie sich wieder im Aufnahmestudio treffen. Doch Vanucci zweifelte nicht daran, dass die Band noch einige tolle Songs in petto habe: "Es wird noch viel Musik von den Killers geben. Seht euch den Baum an - da hängen noch viele Früchte dran. Diese ersten zehn Jahre waren erst der Anfang!", versicherte das Mitglied von The Killers.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken