Bobbi Kristina Brown Hat sie irreversible Gehirnschäden?


Nachdem Bobby Brown verkündet hatte, Bobbi Kristina sei "wach", hat sich jetzt die Großmutter der 22-Jährigen zu Wort gemeldet.

Bobbi Kristina Brown, 22, hat laut ihrer Großmutter irreversible Gehirnschäden. Cissy Houston sagte gegenüber dem US-Promiportal "TMZ" weiter, dass ihre Enkelin keine Reaktionen zeige. Es mache sie wirklich traurig, dass sie in diesem Zustand ihr Leben verbringen könnte. Cissy Houston widersprach zudem Behauptungen von Bobby Brown, 46, wonach seine Tochter nicht mehr an Maschinen hänge. Sie befinde sich nicht mehr in einem künstlichen Koma, wird Cissy Houston weiter zitiert, ihr Gehirn sei aber geschädigt und sie reagiere nicht.

Unterdessen hat sich auch Bobby Brown erneut zu Wort gemeldet, nachdem er bei einem Konzert verkündet hatte: "Bobbi Kristina ist wach!" Über seinen Anwalt gab er jetzt laut "People.com" ein Statement ab. Darin heißt es, dass der Zustand der 22-Jährigen sich verändert habe, seit sie vom Emory University Hospital in eine Reha-Einrichtung gekommen sei. Es habe eine Verbesserung stattgefunden. Die Ärzte hätten angedeutet, dass sie ein langes Leben haben werde. Bobbi Kristina stehe am Anfang ihres Genesungsprozesses und wie ihr Leben aussehen werde, könne man die nächsten Jahre nicht wissen.

Alicia Etheredge-Brown nahm ihren Mann für seine spontanen Aussagen bei dem Konzert in Schutz: Er sei in einem emotionalem Ausnahmezustand gewesen, wird sie von der "New York Post" zitiert. Er sei ermutigt von den Fortschritten: Bobbi Kristina hätte ihre Augen geöffnet und noch einen langen Weg vor sich. Zuvor hatte bereits Bobby Browns Schwester Tina laut "TMZ" auf Facebook für Spekulationen gesorgt, als sie schrieb, dass Bobbi Kristina aufgewacht sei und nicht mehr an den Lebenserhaltungssystemen hänge. Inzwischen ist das Posting allerdings wieder verschwunden.

Die Prognosen für Bobbi Kristina bleiben also unklar. Momentan soll sich die Tochter der 2012 verstorbenen Whitney Houston in einer Einrichtung in Georgia befinden. Am 31. Januar 2015 war sie von ihrem Partner Nick Gordon und einem Freund mit dem Gesicht nach unten leblos in ihrer Badewanne treibend aufgefunden worden. Im Krankenhaus stellten die Ärzte deutlich reduzierte Gehirnfunktionen fest und versetzten Bobbi Kristina in ein künstliches Koma.

SpotOnNews


Mehr zum Thema


Gala entdecken