VG-Wort Pixel

Bob Hoskins Im Krankenhaus verstorben

Bob Hoskins
© CoverMedia
Mit 71 Jahren ist der britische Filmstar Bob Hoskins einer Lungenentzündung erlegen

Bob Hoskins ist mit 71 Jahren in einem Krankenhaus einer Lungenentzündung erlegen. Der Schauspieler starb nach Angaben seines Publizisten am Dienstag (29. April). Über 40 Jahre war der Brite im Filmgeschäft erfolgreich, zu seinen größten Werken zählen "Falsches Spiel mit Roger Rabbit" und "Hook".

1986 wurde er für seine Rolle des "George" in "Mona Lisa" (1986) für einen Oscar nominiert, musste sich aber Paul Newman († 83) für "Die Farbe des Geldes" geschlagen geben. Allerdings konnte er den Golden Globe mit nach Hause nehmen.

2011 wurde bei dem beliebten Schauspieler die Parkinson-Krankheit diagnostiziert, die ihn ein Jahr später veranlasste, seinen Rückzug aus dem Showgeschäft bekannt zu geben.

Seine Familie, seine Frau Linda und die Kinder Alex, Sarah, Rosa und Jack, veröffentlichte eine Stellungnahme zum Tod des Oberhaupts. "Wir sind wegen des Verlusts unseres geliebten Bob am Boden zerstört. Bob verstarb vergangene Nacht nach einem Kampf gegen eine Lungenentzündung friedlich im Krankenhaus, umgeben von seiner Familie. Wir bitten, in dieser Zeit unsere Privatsphäre zu respektieren und bedanken uns für die liebevollen und unterstützenden Nachrichten."

Bob Hoskins machte sich mit familienfreundlichen Komödien, aber ebenso mit ernsteren Rollen einen Namen. Seinen Durchbruch verdankte er einem Fehler, als er versehentlich für ein Vorsprechen in einem Theaterstück eingeladen wurde.

Die ersten Beileidsbekundungen sind bereits auf Twitter eingelaufen. Der britische Schauspieler Stephen Fry (56, "Der Hobbit – Smaugs Einöde") reagierte geschockt: "Oh nein, Bob Hoskins. Fort? Das sind schreckliche Nachrichten. "Rififi am Karfreitag" [ist] einer der besten britischen Filme der modernen Zeit. Ein wunderbarer Mann!"

CoverMedia

Mehr zum Thema

Gala entdecken